Start Unternehmen Dicht Dran Unternehmen gegen Corona (21): Bebek Racewear – Masken vom Rennanzug-Hersteller

Unternehmen gegen Corona (21): Bebek Racewear – Masken vom Rennanzug-Hersteller

-
TEILEN
Im Hintergrund der Rennsport: Maske von Bebek Racewear.

In der Zeit höchsten Mangels begann auf eine Bitte hin Bebek Racewear damit, Masken zu nähen.

Mit Hitze kennen sie sich aus in Bevern: Bebek Racewear ist, sagt Klaus Otte, der einzige Hersteller von feuerfesten Rennanzügen für den Motorsport in Deutschland. Klar, man denkt in erster Linie an Autos, aber auch Piloten von Rennflugzeugen oder im Filmgeschäft manche Stunt-Leute schützen sich mit der Sicherheitskleidung des Traditionsunternehmens.

In der Corona-Krise ist aber eine andere Form der Sicherheit gefragt: Mund-Nasen-Schutz, üblicherweise kurz Maske genannt. Anfang April, in der Zeit höchsten Masken-Mangels, kam die Anfrage eines benachbarten Unternehmens, ob die Rennanzug-Maßschneiderei nicht helfen könne. Sie konnte – und dass die Masken von Bebek Racewear bei 95 Grad gewaschen oder im Backofen keimfrei gemacht werden können, überrascht nicht, denn mit Hitze kennen sie sich ja aus. Obwohl die Rennanzüge aus dem Weserbergland tatsächlich nur bei höchstens 40 Grad gewaschen werden sollen. Denn im Gegensatz zu den Baumwoll-Masken werden die aus Aramid-Stoffen gemacht, etwa – und dieser Name klingt vertrauter – aus Kevlar: Das ist die Marke eines US-amerikanischen Herstellers.

Bebek Racewear blickt heute auf eine lange zurückreichende Familientradition in der  Unternehmensgeschichte zurück. Das angesammelte Wissen floss auch in die Masken ein, in Stoffauswahl, Schnitt und Verarbeitung. Die Spezialisierung auf Rennanzüge vor jetzt 37 Jahren war die Folge des Umbruchs in der Bekleidungsindustrie. Aktuell stehen allerdings die Räder im Motorsport still. Die Masken tragen ein wenig dazu bei, das dadurch entstehende Umsatzloch zu füllen. Zumindest die Produktionskosten sollen gedeckt werden, sagt Klaus Otte, dessen Ehefrau Ute Inhaberin des Unternehmens ist. Im April, als die Masken besonders heiß begehrt waren, war die Nachfrage entsprechend hitzig. Seither wurden insgesamt rund 5000 Masken bei Bebek Racewear genäht.

 

An dieser Stelle berichten wir über Unternehmen, die sich mit Ideen und Engagement, mit ihren Produkten und Dienstleistungen am Kampf gegen das Coronavirus beteiligen.

Weitere Beiträge:

Hahnemühle: Papier gegen das Virus

Polyform: Mit Visieren in die Bresche

Continental: Medizin-Schläuche für die Lombardei

Agentur Sprachkultur: Kostenlose Telefonübersetzung

vph mit Partnern für Visier und Maske

Arineo unterstützt beim Einrichten von Home Office

VWN und Eventfirmen lassen Telemoritz erstrahlen

Wilvorst produziert Behelfs-Mund-Nasen-Masken statt Hochzeitsanzüge

DRELUSO stellt Händedesinfektionsmittel her

Hildesheimer Sparkasse liefert Bargeld nach Hause

IGO3D: Mit 3D-Druckern Lieferketten schließen

Noch mehr Teile aus dem 3D-Drucker

Maskenpflicht: Erkennung per KI und Tablet am Geschäftseingang

Laverana unterstützt Land Niedersachsen

Live-Konzerte und Kino als Autoevents

Kayser-Gruppe produziert Alltagsmasken im großen Stil

Online-Plattform bietet Masken-Info

Fidlock spendet Schutztaschen für die Medizin

Continental liefert Bezüge für Aufwachliegen

Aus dem Drucker was für die Ohren

Bebek Racewear – Masken vom Rennanzug-Hersteller

VGH startet Spendenaktion in der Krise

Continental-Mitarbeiter engagieren sich weltweit

Nord/LB-Belegschaft unterstützt soziale Einrichtungen

Wertgarantie-Webinare für Fachhändler

Ottobock erweitert Produktpalette und spendet

 

Kontakt zum Autor

Klaus Pohlmann

Sie haben Fragen oder Anregungen?
Dann schreiben Sie dem Autor: