Start Unternehmen Dicht Dran Unternehmen gegen Corona (1) Hahnemühle: Papier gegen das Virus

Unternehmen gegen Corona (1) Hahnemühle: Papier gegen das Virus

-
TEILEN
Trägermaterial von Hahnemühle für Corona-Schnelltests.
In Corona-Schnelltests steckt Papier von Hahnemühle: Und das Unternehmen will seine Kapazitäten in diesem Bereich deutlich ausbauen.

Für Schnelltests, mit denen das neue Coronavirus aufgespürt werden kann, liefert eines der ältesten Unternehmen Niedersachsens Material: Ein Trägermedium, wie es für die Einmalkartuschen dieser Tests benötigt wird, gehört zum Sortiment von Hahnemühle benötigtes Life Science.

Bei dem 1584 gegründeten Unternehmen mit Sitz in Dassel denkt man wohl zunächst an Künstlerpapier. Aber: „Seit 1883 ist die Firma Hahnemühle auch im Bereiche Life Science tätig und gilt als einer der Erfinder hochreiner Filter-Systeme. Wichtige Anwendungsgebiete für diese Systeme sind Tests in der Medizin und Forschung. Wir unterstützen als Hahnemühle mit unseren Produkten Firmen aus der Medizintechnik, Arztpraxen, Krankenhäuser, Labore und Gesundheitszentren bei ihrer wichtigen Arbeit, um die weltweite Corona-Pandemie einzudämmen“, sagt Jan Wölfle, Geschäftsführer der Hahnemühle FineArt Gruppe.

Der Durchlauf dauert etwa eine Stunde, anschließend werden auf einem Bildschirm die Ergebnisse ausgegeben. Infizierte Patienten können schneller identifiziert, isoliert und nötigenfalls behandelt werden.

Hahnemühle-Geschäftsführer Jan Wölfle.

„Schnelltests auf das Corona-Virus werden weltweit dringend benötigt. Viele Herstellen fahren die Produktion ihrer Herstell-Kapazitäten für alle Tests hoch und fragen Komponenten bei uns in entsprechend größeren Mengen nach. Parallel entwickeln wir gemeinsam mit unseren Kunden dringend benötigte, innovative Lösungen für Testkits oder Schutzausrüstungen. Bis Ende des Jahres erweitern wir unsere monatlichen Kapazitäten, um zum Beispiel bis zu 20 Millionen Covid-19 Tests pro Monat auszustatten“, erläutert Wölfle weiter.

Die Hahnemühle stellt dafür ihre Produktion und Verarbeitung in Dassel und Einbeck sicher – immer im Einklang mit den staatlichen Auflagen zu allen Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen. Die Mitarbeiter in Produktion und Verarbeitung sind in streng abgeschirmtem 3-Schichtsystem tätig. Der Vertrieb arbeitet mit optimierter Besetzung in den Büros und Homeoffice.

An dieser Stelle berichten wir über Unternehmen, die sich mit Ideen und Engagement, mit ihren Produkten und Dienstleistungen am Kampf gegen das Coronavirus beteiligen. Weitere Beiträge:

Hahnemühle: Papier gegen das Virus

Polyform: Mit Visieren in die Bresche

Continental: Medizin-Schläuche für die Lombardei

Agentur Sprachkultur: Kostenlose Telefonübersetzung

vph mit Partnern für Visier und Maske

Arineo unterstützt beim Einrichten von Home Office

VWN und Eventfirmen lassen Telemoritz erstrahlen

Wilvorst produziert Behelfs-Mund-Nasen-Masken statt Hochzeitsanzüge

DRELUSO stellt Händedesinfektionsmittel her

Hildesheimer Sparkasse liefert Bargeld nach Hause

IGO3D: Mit 3D-Druckern Lieferketten schließen

Noch mehr Teile aus dem 3D-Drucker

Maskenpflicht: Erkennung per KI und Tablet am Geschäftseingang

Laverana unterstützt Land Niedersachsen

Live-Konzerte und Kino als Autoevents

Kayser-Gruppe produziert Alltagsmasken im großen Stil

Online-Plattform bietet Masken-Info

Fidlock spendet Schutztaschen für die Medizin

Continental liefert Bezüge für Aufwachliegen

Aus dem Drucker was für die Ohren

Bebek Racewear – Masken vom Rennanzug-Hersteller

VGH startet Spendenaktion in der Krise

Continental-Mitarbeiter engagieren sich weltweit

Nord/LB-Belegschaft unterstützt soziale Einrichtungen

Wertgarantie-Webinare für Fachhändler

Ottobock erweitert Produktpalette und spendet

Hahnemühle spendet fast 160000 Alltagsmasken aus eigener Produktion

Sartorius fördert Forschungsprojekt der Uni-Medizin

Lyreco spendet FFP2-Masken an Klinikum Görlitz

Fruchtsaft von Beckers für soziale Einrichtungen

Laptops helfen Schüler beim digitalen Lernen

PB 0110 produziert nachhaltige „Puremasks“

Deutsche Bank spendet für Diakonie

 

Kontakt zum Autor

Klaus Pohlmann

Sie haben Fragen oder Anregungen?
Dann schreiben Sie dem Autor: