Start Unternehmen Dicht Dran Unternehmen gegen Corona (16): Kayser-Gruppe produziert Alltagsmasken im großen Stil

Unternehmen gegen Corona (16): Kayser-Gruppe produziert Alltagsmasken im großen Stil

-
TEILEN
Die Einbecker Kayser-Gruppe stellt im großen Stil Alltagsmasken her Foto: Kayser FilterTech / Automotive
Die Einbecker Kayser-Gruppe stellt im großen Stil Alltagsmasken her Foto: Kayser FilterTech / Automotive

Seit 20. April laufen bei der Kayser-Gruppe aus Einbeck neue Produkte vom Band: Das Unternehmen produziert sogenannte Community-Masken.

„Wir hatten zuvor mehrere Anfragen erhalten, ob wir solche Alltagsmasken herstellen können“, sagt Marc Wallrabenstein, globaler Vertriebsleiter des Unternehmens für den Bereich Automotive. Der Mangel an Masken weltweit und die Verfügbarkeit eines geeigneten Materials waren schließlich für Kayser wichtige Faktoren, um in die Produktion einzusteigen. Der französische Standort der Unternehmensgruppe mit weltweit gut 4000 Beschäftigten war bereits Anfang April in die Herstellung von Communitymasken eingestiegen.
Bei der Produktion profitiert das Unternehmen von der Erfahrung und den Produktionsmöglichkeiten seiner beiden Geschäftsbereiche Automotive und Filtertech. Die kurzfristig hergestellten Masken bestehen aus lebensmittelechtem Nadelfilz. Das Material sei für den Einsatz gut geeignet.

Zu den ersten Abnehmern der Masken gehörte die Stadt Einbeck. „Wir haben aber bereits zahlreiche weitere Anfragen erhalten, die wir bedienen“, sagt der Vertriebsleiter. Wenn das Interesse fortbestehe, könne sich die Unternehmensgruppe auch gut vorstellen, die Produktion in Südniedersachsen fortzuführen.
Die Kayser-Gruppe ist ein traditionsreiches Familienunternehmen mit Hauptsitz in Einbeck. Bereits seit dem Jahr 1709 werden dort Textilien für unterschiedlichste Einsatzzwecke gefertigt. Der derzeitige Schwerpunkt liegt auf der Herstellung von Nadelfilzen für Filtermedien zur Luftreinhaltung und Produktfiltration. Für die Automobilindustrie werden Ventile, Aktivkohlefilter, Leitungssysteme, Luftführungen und weitere Bauteile in modernen und automatisierten Prozessen gefertigt. Allein in Einbeck zählt die Unternehmensgruppe mehr als 1100 Beschäftigte.
Die Communitymasken bietet Kayser ausschließlich über seine eigene Internetseite www.protectionmask4u.com zum Verkauf an. Die Mindestabnahmemenge liegt bei 1000 Stück.

An dieser Stelle berichten wir über Unternehmen, die sich mit Ideen und Engagement, mit ihren Produkten und Dienstleistungen am Kampf gegen das Coronavirus beteiligen. Weitere Beiträge:

Hahnemühle: Papier gegen das Virus

Polyform: Mit Visieren in die Bresche

Continental: Medizin-Schläuche für die Lombardei

Agentur Sprachkultur: Kostenlose Telefonübersetzung

vph mit Partnern für Visier und Maske

Arineo unterstützt beim Einrichten von Home Office

VWN und Eventfirmen lassen Telemoritz erstrahlen

Wilvorst produziert Behelfs-Mund-Nasen-Masken statt Hochzeitsanzüge

DRELUSO stellt Händedesinfektionsmittel her

Hildesheimer Sparkasse liefert Bargeld nach Hause

IGO3D: Mit 3D-Druckern Lieferketten schließen

Noch mehr Teile aus dem 3D-Drucker

Maskenpflicht: Erkennung per KI und Tablet am Geschäftseingang

Laverana unterstützt Land Niedersachsen

Live-Konzerte und Kino als Autoevents

Kayser-Gruppe produziert Alltagsmasken im großen Stil

Online-Plattform bietet Masken-Info

Fidlock spendet Schutztaschen für die Medizin

Continental liefert Bezüge für Aufwachliegen

Aus dem Drucker was für die Ohren

Bebek Racewear – Masken vom Rennanzug-Hersteller

VGH startet Spendenaktion in der Krise

Continental-Mitarbeiter engagieren sich weltweit

Nord/LB-Belegschaft unterstützt soziale Einrichtungen

Wertgarantie-Webinare für Fachhändler

Ottobock erweitert Produktpalette und spendet

Hahnemühle spendet fast 160000 Alltagsmasken aus eigener Produktion

Sartorius fördert Forschungsprojekt der Uni-Medizin

Lyreco spendet FFP2-Masken an Klinikum Görlitz

Fruchtsaft von Beckers für soziale Einrichtungen

Laptops helfen Schüler beim digitalen Lernen

PB 0110 produziert nachhaltige „Puremasks“

Deutsche Bank spendet für Diakonie

 

Kontakt zum Autor

Georg Thomas

Sie haben Fragen oder Anregungen?
Dann schreiben Sie dem Autor:

Georg Thomas