Start Unternehmen Dicht Dran Wohlfühlen im Hotel Romantischer Winkel in Bad Sachsa

Wohlfühlen im Hotel Romantischer Winkel in Bad Sachsa

-
TEILEN
Nicht nur im Sommer ein Highlight, das viele Gäste schätzen: Das Hotel Romantischer Winkel verfügt über einen großen Wellnessbereich mit Außenpool. Foto: Dietrich Kühne
Nicht nur im Sommer ein Highlight, das viele Gäste schätzen: Das Hotel Romantischer Winkel verfügt über einen großen Wellnessbereich mit Außenpool. Foto: Dietrich Kühne
Vor 41 Jahren eröffnete die Familie Oelkers in Bad Sachsa das Hotel Romantischer Winkel, das sie zu einem Fünf-Sterne-Haus ausbaute, das heute Gäste aus einem Umkreis von bis zu 450 Kilometern anzieht. Es lockt mit großem Wellnessbereich, beheiztem Außenpool und dem selbst entwickelten Erholungskonzept „RoLigio“.

Ein Besuch im Romantischen Winkel lohnt sich für Politiker. Zumindest fallen Nora und Josef Oelkers gleich drei Politiker ein, die nach ihrem Aufenthalt in ihrem Hotel in Bad Sachsa ein wichtiges Amt übernommen haben: Gerhard Schröder wurde Bundeskanzler und Christian Wulff und Joachim Gauck Bundespräsidenten. Auf der Liste der prominenten Gäste des Fünf-Sterne-Hotels im Südharz tauchen aber auch die inzwischen verstorbene Kanzlergattin Hannelore Kohl, der Musiker Götz Alsmann und Günther Jauch auf, den die Hoteliers für eine exklusive Vorstellung seiner eigenen Weine gewinnen konnten.

„Das Haus hatte immer schon eine Vorreiterrolle“, sagt Josef Oelkers. Bereits bei der Eröffnung im Frühjahr 1978 habe das Hotel mit Schwimmbad, Sauna und seinen 30 Zimmern mit Bad und Telefon hohe Standards gesetzt. Ihr Vater habe sich gern bei Reisen in die USA Anregungen geholt, die er dann im Harz umgesetzt habe, erinnert sich Nora Oelkers. Auch die Idee mit dem Außenpool stammt von ihm. Heute ist das beheizte Schwimmbecken ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal für den Romantischen Winkel, der noch über drei weitere Pools, Saunen, ein Health- und Beautycenter und einen 3500 Quadratmeter großen Wellnessbereich verfügt. Aber das blaue Becken sticht auf jedem Foto des Hotels ins Auge.

Entspannt und erfolgreich - die Familie Oelkers: Vater Josef (v.l) mit Sohn Marco, den Töchtern Tina-Marie und Kathrin sowie seiner Frau Nora. Foto: ro-fotografie
Entspannt und erfolgreich - die Familie Oelkers: Vater Josef (v.l) mit Sohn Marco, den Töchtern Tina-Marie und Kathrin sowie seiner Frau Nora. Foto: ro-fotografie

Alleinstellung Außenpool
In den letzten 40 Jahren hat die gelernte Hotelkauffrau mit ihrem Mann, der als Koch Sterne-Niveau erreicht hat, das Hotel mehr als fünf Mal im großen Stil erweitert und modernisiert und somit auch die Grundlage für die Aufnahme in die Fünf-Sterne-Kategorie im Jahr 1999 geschaffen. Der Romantische Winkel besteht heute aus vier Gebäuden. Die Tagungsräume befinden sich in der „Villa Vida“, einem Gründerzeitbau, in dem ein russischer Diplomat seinen Ruhestand verbringen wollte. Aus den 30 Zimmern sind inzwischen 78 geworden, darunter sechs Suiten und 14 Einzelzimmer – und seit fünf Jahren gibt es auch ein Ferienhaus. In den letzten Monaten hat das Hotel einen von insgesamt sechs Restaurantbereichen erweitert und einen neuen Ruheraum im Wellnessbereich geschaffen.

Der Winkel wächst und wächst …
Nicht alles verlief in den vergangenen vierzig Jahren reibungslos im „RoWi“ und die Hoteliers wollen das auch nicht verschweigen. Gerade das starke Wachstum hatte auch Schattenseiten, die Nora Oelkers im Jahr 2004 kapitulieren ließen. Burnout. Anderthalb Jahre lang war die heute 55-Jährige nicht im Unternehmen. Die Familie weiß, dass die Belastung damals einfach zu hoch war, weil die Strukturen nicht mitgewachsen waren. Plötzlich gab es 120 statt 70 Beschäftigte – und das Abgeben von Aufgaben funktionierte noch nicht.

Konzept zum Kraft tanken: „RoLigio“
Heute hilft Nora Oelkers selbst Menschen, die in ähnliche Notlagen geraten sind. Sie hat sich zur Persönlichkeitstrainerin ausbilden lassen und zusammen mit vier Fachleuten ein Gesundheits- und Lebenskonzept entwickelt, das die Wellnessangebote ergänzt. Die „RoLigio“-Programme (einfach. glücklich. sein., Die fünf Sprachen der Liebe, Innere Ruhe und Kraft) sollen die Ursachen bekämpfen, nicht nur die Symptome. „Jeder Gast kann das individuell nutzen, je nachdem, was er oder sie zum glücklich sein braucht“. Zudem bietet das Hotel täglich ein Sport-, Fitness- und Wellness-Programm. Wem das zu viel Trubel ist, der findet im „Ro-Wi“ auch eine Hauskapelle, in der Gäste ihre Bitten loswerden können. Im vergangenen Jahr lag die Auslastung des Hotels bei 81 Prozent. „Das ist auch ein großer Verdienst unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die von ganzem Herzen Gastgeber sind“, sagt Josef Oelkers. Er, seine Frau und ihre drei inzwischen erwachsenen Kinder wollen für ihre 125 Beschäftigten da sein wie eine Familie. „Das merken die Gäste.“ Immer mehr Stammgäste würden inzwischen nicht nur nach einem bestimmten Zimmer, sondern auch nach ihnen bekannten Mitarbeitern fragen.

Die Zimmer und Suiten sind in verschiedenen Stilen eingerichtet – von modern über klassisch und mediterran bis hin zu romantisch. Foto: Andreas Rehkopp
Die Zimmer und Suiten sind in verschiedenen Stilen eingerichtet – von modern über klassisch und mediterran bis hin zu romantisch. Foto: Andreas Rehkopp

Hohe Auslastung, viele junge Gäste
Das Publikum hat sich in den vergangenen 20 Jahren stark verändert. Als sich die Familie jüngst die Altersstruktur ihrer Gäste näher anschaute, war sie selbst überrascht, wie stark die jüngeren Jahrgänge vertreten sind. Die Gruppen 20 bis 30, 30 bis 40 sowie 40 bis 50 Jahre liegen alle bei ähnlichen Werten um die 20 Prozent. Und auch Kinder sind im Romantischen Winkel herzlich willkommen. „Wir versuchen, es allen Gästegruppen recht zu machen“, sagt Nora Oelkers. So gibt es im Wellnessbereich besondere „Tobezeiten“, zu denen auch mal Ballspiele im Pool erlaubt sind. Und mit dem Kids & Teen Club gibt es auch einen eigenen Bereich im „RoWi“, in dem Kinder und Jugendliche auf rund 120 Quadratmetern in fünf Räumen Dart, Billard, Tischtennis oder mit der Playstation spielen können. Am Nachmittag und an den Wochenenden ist dort auch eine Betreuung durch ausgebildete Fachkräfte sichergestellt, die zusätzliche Angebote machen.

Die Kinder gestalten die Zukunft
Mit 59 und 55 Jahren denken Josef und Nora Oelkers noch lange nicht ans Aufhören, aber sie haben ihre Kinder schon stärker in das Unternehmen eingebunden: Marco, 30 Jahre, Hotelkaufmann und Betriebswirt, arbeitet im Controlling; Kathrin, 28 Jahre, im Personalbereich und die 18-jährige Tina-Marie macht derzeit eine kosmetische Ausbildung. Das nächste große Projekt der Familie liegt vor allem in den Händen von Marco Oelkers. Im nahen, leerstehenden Haus Bismarck soll ein modernes Boutiquehotel entstehen. Wenn die Eröffnung ansteht, wird sicherlich auch die Politik in Bad Sachsa vorbeischauen.

Ur-Großeltern waren schon Gastgeber

Nora Oelkers stammt aus einer Gastronomen-Familie, die im sächsischen Köthen über Generationen den Ratskeller führte. Kurz vor dem Mauerbau flohen ihre Eltern in den Westen. Nach der Ausbildung in Bad Salzdetfurth ging es über die Schweiz ins Ruhrgebiet. Doch die Sehnsucht nach Natur und Landschaft führte das Paar nach Bad Sachsa. In der Kurstadt eröffneten sie den ersten Schnellimbiss nach amerikanischen Vorbild, führten die Apollo-Tanzbar und waren Pächter von Restaurants und Hotels. Nachdem sie jahrelang das Kurparkhotel geführt hatten, eröffneten sie 1978 den Romantischen Winkel, das anfangs noch den Beinamen „Harzhotel“ trug.

Hotel Romantischer Winkel
Bad Sachsa
5 Sterne
Doppelzimmer: ab 199 Euro
Einzelzimmer ab: 140 Euro
Suiten: ab 420 Euro

Preise inkl. Frühstück, Mittags-Snack, Kaffee & Kuchen

Dies war der letzte Beitrag zu unserer Hotel-Serie. Lesen Sie hier mehr über die anderen 5-Sterne-Hotels.