Start Unternehmen Dicht Dran Kastens Hotel Luisenhof: Hannovers Luxushotel

Kastens Hotel Luisenhof: Hannovers Luxushotel

-
TEILEN
Neben der zentralen Lage loben Gäste in Hotelportalen den freundlichen Service im Luisenhof. Foto: Kastens Hotel Luisenhof
Neben der zentralen Lage loben Gäste in Hotelportalen den freundlichen Service im Luisenhof. Foto: Kastens Hotel Luisenhof
Seit zehn Jahren ist Kastens Hotel Luisenhof als Fünf-Sterne-Hotel klassifiziert. In der Stadt und dem Umland Hannovers ist es das einzige Hotel dieser Klasse. Gleichzeitig blickt das Haus auf eine 162-jährige Geschichte zurück. 21 Jahre davon hat Michael Rupp als Hoteldirektor mitgestaltet.
Hoteldirektor Michael Rupp im Weinkeller des Hotels. Foto: Georg Thomas
Hoteldirektor Michael Rupp im Weinkeller des Hotels. Foto: Georg Thomas

Einen Lieblingsort? „Da habe ich viele“, sagt Michael Rupp. Bei einem Rundgang durch „sein“ Hotel zeigt der Direktor die extravaganten Suiten in der obersten Etage, präsentiert den Fitnessbereich mit Aussicht, die luxuriös-gediegene Lobby und den Weinkeller unter Klinker-Gewölbe. Es ist einer der besonderen Orte von Kastens Hotel Luisenhof. In dem Raum im Keller des Luxushotels mitten in Hannover sind schon viele prominente Gäste zusammengekommen. „Wenn sich hier die Vorstände großer Unternehmen treffen, wird auch schon mal eine besondere Flasche Wein getrunken“, weiß Hoteldirektor Rupp zu berichten. Es ist zudem ein Ort mit Geschichte: Im Gewölbekeller gleich nebenan betrieb das Hotel während und nach dem Zweiten Weltkrieg ein Notrestaurant. Denn die Küche des Luisenhofs hatte die Bombennächte recht unbeschadet überstanden. Man merkt, das Fünf-Sterne-Hotel steht in einer langen Tradition, die bis in das Jahr 1856 zurück reicht.

Foto: Kastens Hotel Luisenhof
Lobby des Hotels. Foto: Kastens Hotel Luisenhof

Tradition seit 1856

Damals eröffnete in unmittelbarer Nähe des Theaters und des Bahnhofs „Kasten’s Hotel“. Vier Jahre zuvor war das Opernhaus eröffnet worden und Hannover gerade an die Bahnachse Köln-Berlin angebunden worden. Heinrich Kasten aus Kolenfeld bei Wunstorf, der in der Stadt schon beliebte Restaurants betrieb, erkannte den Bedarf einer gehobenen Gastronomie und Unterkunft für die steigende Zahl an Reisenden. 1914 übernahm die Familie ein Hotel in der Luisenstraße, den Luisenhof. Nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs konnte nur dieses weniger stark zerstörte Gebäude wieder aufgebaut werden. Zur ersten Industriemesse 1947 konnten dort schon wieder 98 Zimmer Gäste aufnehmen. Aus zwei Hotels (Kasten‘s Hotel und dem Luisenhof) wurde später eins, das seither Kastens Hotel Luisenhof heißt.

„Als ich hier anfing, waren wir für Gäste, die die Stadt nicht kennen, nur eines von vielen Hotels in Hannover“, erinnert sich Michael Rupp an das Jahr 1997. Mit seiner Erfahrung aus vielen großen Häusern auf der ganzen Welt, sollte er die Position des traditionsreichen Hotels ausbauen, das noch immer im Besitz der Nachfahren des Gründers ist. „Es gab einen Renovierungsstau. Wir hatten kein Marketing und kein Verkaufsteam“, erinnert sich Rupp. Aber es gelang ihm, den Beirat und die Gesellschafter von der Notwendigkeit stetiger Investitionen in das Gebäude zu überzeugen. 2008 erhielt Kastens Hotel Luisenhof zum ersten Mal die Fünf-Sterne-Auszeichnung.

Bereits vier Jahre zuvor hatte es die höchste Sterne-Kategorie fast erreicht, allerdings fehlte eine siebte Suite um den Anforderungen zu genügen. Ein Jahr später konnte dann die 100 Quadratmeter große Leibnizsuite eingerichtet werden. Im obersten Stock bietet sie nicht nur Wohnzimmer, separates Schlafzimmer, begehbaren Kleiderschrank, Ess- und Arbeitsbereich, Gästetoilette sowie ein exklusives Bad, sondern auch den Blick über die Stadt. Ein besonderes Übernachtungserlebnis ermöglicht aber auch die Pianosuite oder die Turmsuite. Letztere wurde im alten Wasserspeicher des Hotels eingerichtet, der bis in die 70er Jahre für die autonome Wasserversorgung des Hotels genutzt wurde. Es sind gerade die besonderen Zimmer, die bei den Stammgästen gefragt sind. „Viele wollen gern wieder im gleichen Zimmer übernachten, das sie kennen und das ihnen so sehr gefiel.“

Der Fitnessbereich im Luisenhof. Foto: Kastens Hotel Luisenhof
Der Fitnessbereich im Luisenhof. Foto: Kastens Hotel Luisenhof

Prominente Gäste

Die Liste der prominenten Gäste des Hotels ist zu lang, um alle zu benennen. Allein in der Kategorie Staatsoberhäupter und Politiker reicht sie von Kaiser Wilhelm II. über Konrad Adenauer bis zum schwedischen König Carl Gustav und dem mexikanischen Staatspräsidenten Enrique Peña Nieto, der im Frühjahr die Hannover Messe eröffnete. Blickt man in die Chronik fällt auf, dass der Luisenhof stets gute Verbindungen zum Haus Hannover unterhielt. Als Ernst August 1981 Chantal Hochuli auf der Marienburg heiratete, kam das Essen selbstverständlich vom Luisenhof. Gut erinnern kann sich Michael Rupp auch noch an die Musiker von Guns n‘ Roses. „Bei solchen Stars schickt uns das Management vorher Listen mit Extrawünschen, die wir dann gern erfüllen.“

Foto: Kastens Hotel Luisenhof
Der Georgssaal. Foto: Kastens Hotel Luisenhof

18 Suiten und Appartements

Insgesamt hat der Luisenhof 131 Zimmer, die sich in die Kategorien Standard, Superior, Deluxe und Executive gliedern. Hinzu kommen 18 Suiten und Appartements. Jedes Jahr investiert das Hotel. Gerade erst wurde die Renovierung der Zimmer einer gesamten Etage abgeschlossen. Außerdem hat das Hotel die Sandsteinfassade gereinigt und instandgesetzt. Gearbeitet wird im Sommer, wenn auch die Hauptzielgruppe des Hotels, die Geschäftsreisenden, Urlaub machen. „Wir merken aber auch, dass die Zahl der Städtereisenden in Hannover steigt“, sagt Rupp. Über das Jahr liege die Auslastung über dem Durchschnitt Hannovers.

Das Hotel ist bei Reisenden vor allem aufgrund der Lage am Bahnhof und in der City beliebt. Vom Wettbewerb aber hebt es sich ab. „Als Fünf-Sterne-Hotel leuchten wir ein bisschen heller. Gerade als Privathotel ist das für uns natürlich ganz entscheidend, auch um gegen die großen Hotelketten zu bestehen“, sagt der Direktor. In den letzten zehn Jahren habe man mit der höheren Klassifizierung viele Stammgäste gewonnen. Seit 2011 gehört Kastens Hotel Luisenhof sogar zur Kategorie Fünf Sterne Superior.

Und der hohe Standard helfe auch bei der Nachwuchsgewinnung. Aktuell bildet der Luisenhof mit seinen rund 100 Beschäftigten 30 junge Menschen aus. Auch Michael Rupp hat einmal als Auszubildender zum Hotelkaufmann mit 17 Jahren im Breidenbacher Hof in Düsseldorf begonnen. Es folgten zwölf Jahre im Ausland, in London, Paris, New York und Hongkong, bevor er nach der Geburt seiner ersten Tochter nach Hannover kam. Auch wenn derzeit mehrere neue Hotels in Hannover entstehen – ein Fünf-Sterne-Haus ist nicht dabei. Der Luisenhof bleibt in dieser Klasse allein an der Spitze.

Kastens Hotel Luisenhof
Hannover
5 Sterne Superior (700 Punkte)
Doppelzimmer: ab 129 Euro (WLAN inklusive)
Leibniz-/Turmsuite: ab 490 Euro
Frühstück: 22 Euro

Was muss ein Fünf-Sterne-Hotel bieten?

Es muss in allen Bereichen höchsten Ansprüchen entsprechen und bei der Bewertung anhand der 270 Kategorien der Deutschen Hotelklassifizierung mindestens 600 Punkte erreichen (ab 700 Punkte -> Superior). Beurteilt werden: allgemeine Hotelinformationen, Rezeption & Service, Zimmer, Gastronomie, Veranstaltungsbereich, Freizeit sowie Qualitäts- und Onlineaktivitäten. Für fünf Sterne müssen zudem diese zwölf Mindestkriterien erfüllt sein:

  • 24 Stunden besetzte Rezeption, mehrsprachige Mitarbeiter
  • Wagenmeisterservice
  • Concierge, Hotelpagen
  • Empfangshalle mit Sitzgelegenheiten und Getränkeservice
  • Personalisierte Begrüßung mit frischen Blumen oder Präsent auf dem Zimmer
  • Minibar und 24 Stunden Speisen und Getränke im Roomservice
  • Körperpflegeartikel in Einzelflakons
  • Internet-Endgerät auf dem Zimmer auf Wunsch
  • Safe im Zimmer
  • Bügelservice (innerhalb einer Stunde), Schuhputzservice
  • Abendlicher Turndownservice
  • Mystery-Guesting

Weitere Informationen zur Deutschen Hotelklassifizierung finden sich auf dem europäischen Hotelbewertungsportal hotelstars.eu, zu dessen Partnern auch der Dehoga gehört.