Start Unternehmen Dicht Dran Köpfe kurz & knapp: Annette Rieger

Köpfe kurz & knapp: Annette Rieger

-
TEILEN
Annette Rieger. Foto: privat

Diesmal in der Rubrik „Köpfe kurz & knapp“: Annette Rieger, Geschäftsführerin der Annie Treats GmbH aus Hannover. Die 35-Jährige aus Wernigerode hat sich mit ihrem Lenchen-Lebkuchen in Hannover erfolgreich selbstständig gemacht. 

Ich bin … die Gründerin von LENCHEN – dem besten Lebkuchen der Welt nach altem Familienrezept. Mein erster Produzent und Wegbereiter war die Bäckerei Langrehr aus Hannover, weshalb ich 2017 hierher gezogen bin und überaus gern in der Südstadt wohne.

Als Chefin … freue ich mich immer, wenn alle im gesamten Ökosystem LENCHEN durch und durch zufrieden sind. Das funktioniert allerdings nur, wenn man auch wirklich den Willen hat, in dauerhafte Beziehungsarbeit ernsthaft zu investieren. Dafür ist Geduld,
Zuhören und Lernen super wichtig – zum Glück macht mir alles drei Spaß.

Als digitale Vordenkerin … kann ich mich nicht bezeichnen. Den Job machen andere viel besser. Wer mir allerdings sagen kann, wie man Lebkuchengeruch, -geschmack und Haptik real per Smartphone oder Bildschirm übertragen kann, melde sich bitte bei mir 😊

Als Freundin … bin ich eine Freundin, bin ich eine Freundin, bin ich eine Freundin. (Die Dinge sind, was sie sind.)

Als Politikerin … würde ich nicht antreten.

Als Kind … habe ich mich immer vor dem jährlichen Sportfest in der Schule gedrückt und meine Mutter dazu angestiftet, mir Entschuldigungen zu schreiben. Ich war ein absoluter Sport-Muffel. Heute schaffe ich es, um den Maschsee zu laufen und habe sogar echt Spaß daran. Sich überwinden, dranbleiben und üben lohnt sich in so vielen Lebensbereichen.

Als Letztes … kommt der Weisheit letzter Schluss: esst mehr LENCHEN!

Die mutige Frage: Sie haben einmal mit einem bekannten TV-Gründer-Format schlechte Erfahrungen gemacht – würden Sie heute nochmal mitmachen?

Das kann ich klar mit nein beantworten. Nicht, weil die Nichtausstrahlung unserer
Sendung negative finanzielle Folgen mit sich brachte, sondern weil es schlicht und ergreifend im wortwörtlichen Sinne eine „Show“ ist, zur Darstellung der Hauptakteure (und das sind nicht die Gründer). Mir zu unnatürlich. Kein Finanzierungs- oder Investorengespräch würde im realen Leben ansatzweise so ablaufen.