TEILEN
Ein Bereich in dem die Ausbildungszahlen steigen: Klimatechnik.
Immer weniger junge Menschen beginnen eine Ausbildung – diese Meldung liest man häufig. Doch es gibt auch Berufe, für die die Bewerberzahlen Jahr für Jahr steigen, wie eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt. Auch finanziell zahlt sich eine Ausbildung in diesen Jobs aus.

Offene Lehrstellen, fehlende Fachkräfte: Immer weniger Jugendliche entscheiden sich nach der Schule für eine Ausbildung. Der Trend bereitet vielen Betrieben seit Jahren Probleme. Doch es gibt auch Berufe, in denen die Nachfrage nach Ausbildungsplätzen konstant steigt, wie die Studie „Wider den Trend: In diesen Berufen steigt die Ausbildungsplatznachfrage“ seit Jahren kontinuierlich des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt. Auch finanziell zahlt sich eine Ausbildung in diesen Jobs aus. So haben sich im Jahr 2021 rund 23 Prozent mehr Jugendliche für eine Ausbildung im Bereich Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik entschieden als noch im Jahr 2016. Die Corona-Pandemie konnte diesen Trend nicht stoppen.

Eine Ausbildung in der Immobilienvermarktung und -verwaltung wird ebenso von Jahr zu Jahr begehrter. Hier gibt es knapp 13 Prozent mehr Bewerber als noch 2016. Wer Erdbewegungsmaschinen, etwa einen Bagger, beruflich bedienen möchte, ist ebenfalls nicht allein: Im vergangenen Jahr gab es ganze 67 Prozent mehr Bewerber als fünf Jahre zuvor. Außerdem beliebt waren die Ausbildungen Bauelektrik (+ 18,2 Prozent), Tiefbau (+ 42,1 Prozent), Dachdeckerei (+ 35,7 Prozent), Zweiradtechnik (+ 43,4 Prozent), Fliesen-, Platten- und Mosaikverlegung (+ 30,6 Prozent) und Vermessungstechnik (+ 24,6 Prozent).

Doch warum schaffen es gerade diese Berufe, junge Menschen anzuziehen? Grundsätzlich haben die meisten dieser Berufe gemeinsame Merkmale, etwa eine hohe Jobsicherheit aufgrund von Fachkräfteengpässen. Zudem sind die meisten genannten Branchen krisensicher, wie die vergangenen zwei Pandemie-Jahre gezeigt haben. Und auch die Gehälter sind attraktiv: Wer einen der genannten Berufe ausübt, gehört in der Regel zur besserverdienenden Hälfte der beruflich Qualifizierten. Um weitere Menschen für Ausbildungsberufe zu gewinnen, seien auch Umschulungen und die Weiterqualifizierung von Arbeitslosen notwendig. / hir

Download: IW-Kurzbericht Nr. 74/2022: Wider den Trend: In diesen Berufen steigt die Ausbildungsplatznachfrage seit Jahren kontinuierlich