Start Unternehmen Aktuell VGH-Versicherungen: Durch das Jahr 2021 „solide und stabil“

VGH-Versicherungen: Durch das Jahr 2021 „solide und stabil“

-
TEILEN
Die VGH-Direktion in Hannover.
Die VGH-Versicherungen haben sich 2021 stabil entwickelt und können solide Jahresabschlüsse vorweisen: So die Einschätzung des Vorstandsvorsitzenden Dr. Ulrich Knemeyer.
 
Die VGH hat im April die Bilanzzahlen für das zweite Corona-Jahr vorgelegt. Die Auswirkungen der Pandemie habe man organisatorisch und technisch gut bewältigen können, heißt es in einer Mitteilung der VGH. Allerdings hat das Einmalgeschäft bei der Lebensversicherung deutlich nachgegeben, und damit fällt auch der Gesamtumsatz der Versicherungsgruppe niedriger ausfällt als im Vorjahr: Insgesamt kommt der Konzern im Jahr 2021 auf Bruttobeitragseinnahmen von rund 3,0 Mrd. Euro.
Platzhirsch Landschaftliche Brandkasse wächst

Als regionaler Marktführer im Bereich der Schaden- und Unfallversicherung verzeichnet die Landschaftliche Brandkasse Hannover einen sehr erfreulichen Geschäftsverlauf. Die Beitragseinnahmen im selbst abgeschlossenen Geschäft steigen im Geschäftsjahr 2021 mit 1,218 Mrd. Euro um 1,0 Prozent über Vorjahresniveau (2020: 1,206 Mrd.). Im Gesamtgeschäft, also inklusive aktiver Rückversicherung, wächst das Beitragsvolumen auf 1,282 Mrd. Euro (Vorjahr: 1,270 Mrd. Euro). Wachstumsträger sind im Wesentlichen die Sachsparten (+2,1 %), die Rechtsschutzsparte (+4,9 %), die Haftpflichtversicherung (+1,5 %) und die allgemeine Unfallversicherung (+1,2 %). Der Verzicht auf eine  Beitragserhöhung Anfang 2021 wirkte sich trotz leichten Bestandswachstums dämpfend auf die Einnahmen in der Kfz-Versicherung aus (-1,2 %). Aufgrund ihres regional begrenzten Geschäftsgebiets blieb die VGH von Elementarschäden, wie sie andere Versicherungsunternehmen getroffen haben, weitgehend verschont. Annika Rust, Vorständin für Schadenversicherungen: „Allerdings lagen Leitungswasserschäden durch die Frostperiode im Februar 2021 und vor allem zahlreiche große Brandschäden in der gewerblichen und industriellen Feuerversicherung außerhalb des erwarteten Korridors.“ Der Schadenaufwand in der Sparte Kraftfahrt liegt trotz der wieder anziehenden Mobilität auf dem guten Niveau des Vorjahres. Insgesamt muss die Brandkasse 810 Mio. Euro für Schäden aufbringen, plus 7,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Schaden- und Kostenquote der Konzernmutter liegt bei mit 86,1 Prozent: gut wie im Vorjahr (84,2 %), so die VGH. Aus den auf knapp 4,2 Mrd. Euro gestiegenen Kapitalanlagen erzielt die Brandkasse einen Ertrag von 81 Mio. Euro.

Aus den auf knapp 4,2 Mrd. Euro gestiegenen Kapitalanlagen erzielte die Brandkasse einen Ertrag von 81 Mio. Euro. Der Brutto-Überschuss von 92 Mio. Euro liegt über Plan und über dem Vorjahr (62 Mio. Euro).

Lebensversicherung trifft Rückgang im Einmalgeschäft

Der Geschäftsverlauf bei der Provinzial Lebensversicherung Hannover sei 2021 zufriedenstellend ausgefallen, so das Fazit der VGH-Gruppe. Allerdings sind die Einmalbeitragseinnahmen im vergangenen Jahr um über 36 Prozent auf 103 Mio. Euro. Gesunken. Der Prämien aus laufenden Beiträgen gingen um 2,3 Prozent auf 436 Mio. Euro zurück. Das gesamte Beitragsvolumen der Provinzial Leben lag zum Bilanzstichtag Ende 2021 mit 546 Mio. Euro um 11,4 Prozent erheblich unter dem Vorjahreswert. Bei einer Kapitalanlage von gut 9,4 Mrd. Euro belief sich das Anlageergebnis von 313 Mio. Euro, was einer Nettoverzinsung von 3,3 Prozent entspricht. Der Brutto-Überschuss 2021 der Provinzial Leben liegt mit 117 Mio. Euro über dem Vorjahresergebnis von 101 Mio. Euro.

Die Provinzial Krankenversicherung Hannover AG schloss das Geschäftsjahr 2021 mit einem, wie es heißt, sehr guten Ergebnis ab. „Eine ausgezeichnete Ertragslage, die sich in einem starken Beitragswachstum widerspiegelt, sowie ein erfreuliches Wachstum bei den Vollversicherungskunden sprechen für ein starkes Jahresergebnis“, erläutert VGH-Chef Ulrich Knemeyer.

Ulrich Knemeyer.

Die Gesellschaft erwirtschaftet Beitragseinnahmen in Höhe von 94 Mio. Euro und wächst damit um 10,2 Prozent. Zum Bilanzstichtag sind 170.463 Personen bei der Provinzial Krankenversicherung privat versichert, davon 14.753 in der Vollversicherung. Der Bestand an Kapitalanlagen erhöht sich auf 579 Mio. Euro, der Kapitalanlageertrag liegt bei 13 Mio. Euro (Nettoverzinsung 2,5 %). Der Brutto-Überschuss der Provinzial Krankenversicherung liegt im Jahr 2021 mit gut 18 Mio. Euro deutlich über Vorjahresniveau (14 Mio.).

Zu den konsolidierten Verbundunternehmen der VGH gehören auch die Öffentlichen Versicherungen Oldenburg (ÖVO), die Öffentlichen Versicherungen Sachsen-Anhalt (ÖSA) und die bundesweit tätige Alte  Oldenburger Krankenversicherung AG.