Start Unternehmen Aktuell Krieg in der Ukraine: Stüken organisiert Hilfstransport und hat Partner an Bord

Krieg in der Ukraine: Stüken organisiert Hilfstransport und hat Partner an Bord

-
TEILEN

Flagge zeigen und Verantwortung übernehmen: Unter dieser Leitmotiv hat der Rintelner Tiefziehspezialist Stüken eine Hilfslieferung für aus der Ukraine geflüchtete Menschen organisiert. An diesem Freitag wird ein 40-Tonner mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln zu einem Partner in die Stadt Gdow im östlichen Polen fahren. Von dort werden die Hilfsgüter im Grenzgebiet zur Ukraine von den örtlichen Kräften verteilt werden.

Bestürzt und betroffen

Geschäftsführung und Belegschaft des Familienunternehmens seien über die Geschehnisse in der Ukraine bestürzt und betroffen – nicht zuletzt, weil sich der Krieg nur 600 Kilometer entfernt im Stüken-Standort in Hradec Králové in der Tschechischen Republik ereignet. Dr. Uwe Krismann, Sprecher der Geschäftsführung: „Zu den Grundwerten von Stüken zählen seit vielen Jahren Verantwortung, Zuverlässigkeit, Respekt und Initiative. Für uns ist es daher eine Selbstverständlichkeit, diese Werte nicht nur im Unternehmen, sondern auch darüber hinaus und insbesondere in dieser humanitären Notlage zu leben. Im Namen der Gesellschafter, des Betriebsrates und der Geschäftsleitung wollen wir ein gemeinsames Zeichen setzen und helfen.“

Geld und Personal

Stüken stellt dabei nicht nur die finanziellen Mittel für die Hilfsaktion zur Verfügung, sondern setzte darüber hinaus seine Mitarbeitende mit ihrem Know-how im Einkauf und in der Logistik dazu ein, in kürzester Zeit die benötigten Güter und die Transportkapazität zu organisieren. Unterstützt wird die Aktion in beispielloser Weise durch die Spedition Raben, welche die Fracht nach Gdow für den symbolischen Preis von 1 Euro übernimmt. Der Kontakt zu den Partnern in der Stadt Gdow ist durch Mitwirkung der Kreisjugendfeuerwehr Schaumburg entstanden. Um sicherzustellen, dass die Hilfsgüter an den richtigen Ort gelangen und ihrem Ziel gerecht eingesetzt werden, wird der erste Transport durch Stüken-Personal begleitet.

Weiterer Transport in Planung

Vor Ort werden dann Details für eine weitere Hilfslieferung abgesprochen werden, die bereits in Planung ist. „In großzügiger Weise“, so Stüken, hat sich auch die Volksbank in Schaumburg bereiterklärt, die Hilfsaktion finanziell zu unterstützen. Uwe Krismann fasst die Aktion wie folgt zusammen: „Wir haben uns entschlossen, ganz konkret den notleidenden Menschen zu helfen. Dies wollen wir schnellstmöglich tun, unbürokratisch und mit einem für Stüken signifikanten und wirksamen Beitrag.“ Krismann dankte dabei ausdrücklich für die spontane Unterstützung, die außer von der Spedition Raben auch von der Volksbank in Schaumburg sowie von zwei Unternehmen aus Rinteln, dem Gebäudedienstler Immoclean und der Löwen-Apotheke, geleistet wurde.

 

Sie planen auch eine Hilfsaktion mit ihrem Unternehmen oder wissen von der großzügigen Unterstützung eines Unternehmens, dann geben Sie uns gern bescheid.

nw@hannover.ihk.de, Tel. 0511 3107–468