Start Unternehmen Aktuell LLOYD Kinderhilfe spendet 10.000 Euro für Kinder aus der Ukraine

LLOYD Kinderhilfe spendet 10.000 Euro für Kinder aus der Ukraine

-
TEILEN

Die Kinderhilfe des Sulinger Schuhherstellers Lloyd hat 10.000 Euro an an die
Organisation UNICEF Deutschland gespendet. „Die aktuelle Lage in der Ukraine und das humanitäre Leid der vielen Menschen, insbesondere der Kinder, stimmen uns sprachlos. Wir wollen unsere Solidarität ausdrücken und mit unserer Spende den Kindern in Not helfen“, so Andreas Schaller, Sprecher der Geschäftsführung von Lloyd Shoes.

An den Grenzen nach Rumänien befinden sich zurzeit viele Kinder, die Kälte, Hunger,
Verletzungen und Krankheiten ausgesetzt sind und psychologische Betreuung benötigen.
Es sind Tage im Ausnahmezustand, die für die Mädchen und Jungen lebensgefährlich
sind. Die Hilfsorganisation UNICEF setzt aktuell rund 50 mobile Kinderschutz-Teams vor
Ort für den Schutz der Kinder ein, die sich verstärkt auch um unbegleitete Kinder
kümmern.

„Unsere Lloyd Kinderhilfe wurde gegründet, um in Not geratene Kinder zu unterstützen
sowie Bildungsprojekte zu stärken“, so Schaller. „Daher ist es aktuell mehr als
notwendig, Hilfsorganisationen wie UNICEF, die vor Ort großartige Arbeit leisten, zu
unterstützen. Aktuell baut UNICEF zudem 100 mobile Bildungsteams auf, die in die
betroffenen Gebiete fahren oder stationäre Bildungsangebote schaffen. Dazu gehören
Sets für frühkindliche Bildung, damit Vorschulkinder weiter lernen können. Dies ist neben
der psychologischen Hilfe besonders wichtig, um den Kindern in dieser äußerst
schwierigen Zeit ein wenig Normalität zu bieten.“

Außerdem stellt Lloyd sein Gästehaus in Rumänien als Unterkunft für Geflüchtete zur Verfügung. Zudem wird gerade eine Schuhspende vorbereitet, um die Geflüchteten auch auf diese Art zu unterstützen.

Aktuell hat Lloyd die wirtschaftlichen Beziehungen zu russischen Kunden außer Kraft gesetzt und nimmt von ihnen keine Aufträge mehr an. „Auch wenn wir sicher sind, dass unsere Partner in Russland die Vorgehensweise ihrer Regierung nicht unterstützen, und wir bedauern, diese langjährigen, teilweise freundschaftlichen Partnerschaften in der derzeitigen Situation nicht fortführen zu können, glauben wir, dass nur ein konsequentes Handeln aller Beteiligten ein Umdenken der verantwortlichen Politiker nach sich ziehen wird“, kommentiert Andreas Schaller die Haltung des Unternehmens.

Sie planen auch eine Hilfsaktion mit ihrem Unternehmen oder wissen von der großzügigen Unterstützung eines Unternehmens, dann geben Sie uns gern bescheid.

nw@hannover.ihk.de, Tel. 0511 3107–468