TEILEN
Hannover ist vorbereitet, um Geflüchtete aus der Ukraine aufzunehmen, unterzubringen und zu versorgen. Der Aufbau einer Unterkunft in der Halle 27 auf dem Gelände der Deutschen Messe AG ist planmäßig am 6. März abgeschlossen worden.

Insgesamt 1152 Schlafplätze sind in der Halle entstanden. Die Planer haben eine Dorfstruktur mit insgesamt 36 Dörfern abgelegt, die jeweils über vier Zelte mit Schlafplätzen und einen Gemeinschaftsbereich mit Tischen, Stühlen und Spinden verfügen. Damit ist gewährleistet, dass die dort unterzubringenden Menschen eine Privatsphäre haben. Rund 260 Einsatzkräfte der Feuerwehr Hannover waren mit dem Aufbau seit Freitag, 4. März, beschäftigt.

„Die Landeshauptstadt steht zu ihrer Verantwortung. Sie wird alles tun, was ihr möglich ist, um den Menschen, die vor dem Krieg fliehen, umfassend zu helfen“, betonte Oberbürgermeister Belit Onay. „Ich danke ausdrücklich für das große zivilgesellschaftliche Engagement in Hannover. Viele Institutionen beteiligen sich an den Hilfsangeboten für die Geflüchteten. Die ganze Stadt zeigt Haltung.“

Belit Onay nahm die Unterkunft gemeinsam mit dem Ersten Stadtrat und Feuerwehrdezernenten Dr. Axel von der Ohe, der Sozialdezernentin Sylvia Bruns, dem Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Messe AG, Dr. Jochen Köckler, sowie dem Leiter der Feuerwehr, Dieter Rohrberg, in Augenschein. „Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit, den flüchtenden Menschen aus der Ukraine in ihrer Not zu helfen. Mit der Bereitstellung einer Messehalle als sichere Unterkunft in Hannover sind wir dankbar, einen kleinen Beitrag in dieser schlimmen Zeit leisten zu können. Wir hoffen, dass sich die Schutzsuchenden bei uns wohlfühlen werden“, sagte Dr. Jochen Köckler.

Sachspenden koordiniert der Ukrainische Verein in Niedersachsen. Es werden warme Kleidung und Schuhe (in gutem Zustand), Hygieneartikel, Isomatten, Verbandskasten, Taschenlampen und Schlafsäcke benötigt. Die ukrainische Kirchengemeinde St. Wolodymyr in Hannover, Hannoversche Straße 122 in Misburg, nimmt die Sachspenden von montags bis samstags in der Zeit von 09.00 bis 17.30 Uhr entgegen. Fragen zu Sachspenden werden dort unter der Rufnummer 0174-6052737 beantwortet.

In den vergangenen Tagen sind bereits Geflüchtete aus der Ukraine in Hannover eingetroffen. Die Stadt Hannover rechnet damit, dass die Zahl Geflüchteter, die nach Hannover kommen, schon in den nächsten Tagen deutlich steigen wird. Der Verwaltungsausschuss der Landeshauptstadt hatte am Donnerstag die Stadtverwaltung ermächtigt, für die Unterbringung und Versorgung der Menschen bei Bedarf bis zu 10 Millionen Euro zu verwenden.

Die ehemalige Feuerwache am Goetheplatz wird seit dem vergangenen Mittwoch (2. März)  vom Deutschen Roten Kreuz als Anlaufpunkt für die Geflüchteten betrieben. Hier konnten durch die Vorarbeit der Feuerwehr Hannover kurzfristig 36 Zimmer mit insgesamt 136 Plätzen in Vier-Bett-Zimmern geschaffen werden. Mit der Inbetriebnahme der Unterkunft auf dem Messegelände hat die Stadt die Kapazitäten nun deutlich ausgeweitet.