Start Service Vermischtes Wirtschaft im Fernsehen: TV-Tipps im März

Wirtschaft im Fernsehen: TV-Tipps im März

-
TEILEN

Vom boomenden Irland über umweltfreundliche Innovationen bis hin zu Selbstständigen in Corona-Zeiten: die TV-Tipps für März.

Viele Sendungen sind nach dem Sendetermin noch abrufbar über die Mediatheken des ausstrahlenden oder eines anderes Senders.

Planet Wissen: Irland – Idylle, Bauboom und Brexit
Einsame Buchten, Bauboom, tosendes Nachtleben: Irland kann gut mit Extremen. Als das Land 1973 der EU beitrat war es bitterarm. Heute hat es eines der höchsten Prokopfeinkommen. Irland hat seine europäischen Chancen genutzt, die Subventionen die Basis für einen Wirtschaftsboom gelegt. Die Journalistin Sabine Brandi und der deutsch-irische Auslandskorrespondent der Taz, Ralf Sotscheck, berichten über Irland in Zeiten des Brexits. Dazu widerlegen sie so manches Irland-Klischee und offenbaren die Gründe für ihre „Irland-Liebe auf den ersten Blick“.
Freitag, 5. März, WDR Fernsehen, 10.55 Uhr

Umweltfreundlich in die Zukunft
Bei Innovationen ist es wichtiger denn je, auch bewusst an die Umwelt zu denken. Dabei spielen vor allem die Themenfelder erneuerbare Energien sowie Recycling eine entscheidende Rolle. Einige Erfinder stellen sich dabei die Frage, wie man bereits erfundene Innovationen noch effektiver und umweltfreundlicher weiterentwickeln kann. Kann man zum Beispiel mit Inspirationen aus der Tierwelt Windräder optimieren? Ist es möglich, bisher teure Elektroautos bei ihrem Herstellungsprozess so auf das Wesentliche zu reduzieren, dass sie auch für Schwellenländer erschwinglich sind?
Montag, 8. März, Arte, 16.55 Uhr

Medikamenten-Mangel in Deutschland
Was wäre, wenn ein Arzt ein Medikament verschreibt, das die Apotheke nicht besorgen kann? Was wäre, wenn im Krankenhaus das Narkosemittel nur noch bis zum Ende der Woche ausreicht? Unmöglich in Deutschland, das lange die „Apotheke der Welt“ genannt wurde? Keineswegs. Seit Jahren kommt es regelmäßig zu Engpässen: Blutdrucksenker, Schmerzmittel, Antibiotika und sogar wichtige Krebs-Medikamente sind Mangelware. Wie konnte es soweit kommen? Auf dem deutschen Arzneimittelmarkt herrscht ein Preiskampf. Billig produziert wird in China oder Indien, und das führt zu Abhängigkeiten. Kann ein Wirkstoff nicht hergestellt werden, hat das fatale Folgen für die komplette Medikamenten-Produktion.
Mittwoch, 10. März, WDR Fernsehen, 10.55 Uhr

Heimwerker-Fieber in Zeiten von Corona
Baumärkte sind oftmals in abgelegenen Gewerbegebieten zu finden, wo die Quadratmeterpreise für Grundstücke günstig sind. In Hamburg gibt es neue und traditionelle Baumarktkonzepte auch mitten in der Stadt. Denn hier herrscht neuerdings das Heimwerker-Fieber: Immer mehr Menschen renovieren, reparieren und dekorieren im „Teil-Lockdown“. Ein Blick hinter die Kulissen zweier Baumärkte, die sich mit unterschiedlichen Ideen und viel Improvisationstalent dem Kundenansturm, bedingt durch Corona, aus ihrer Nachbarschaft stellen.
Mittwoch, 10. März, NDR Fernsehen, 18.15 Uhr

Mit Tradition in die Zukunft
Traditionelle Handwerksberufe wie Segelmacher, Schmied oder Reetdachdecker werden nicht nur in Mecklenburg-Vorpommern immer seltener, einige drohen sogar ganz auszusterben. Aber es gibt sie noch, die jungen Leute, die mit Mut und Leidenschaft ins alte Handwerk einsteigen. In Zeiten von globaler Digitalisierung und Industrie 4.0 setzen sie auf Handarbeit und Tradition und retten mit ihrem Fleiß, ihren Ideen, ihrem Fachwissen und ihrer Einsatzbereitschaft den Fortbestand des heimischen Kulturguts. Doch bei allem Idealismus, der berufliche Alltag birgt viele Herausforderungen: Zeitdruck, Wetterkapriolen, komplexe Großaufträge, kaum Freizeit, leere Kassen.
Donnerstag, 11. März, NDR Fernsehen, 15.00 Uhr

Bloß durchhalten! Selbstständige trotzen Corona
Es gibt sie, die kleinen Lichtblicke in Corona-Zeiten. Drei Menschen kämpfen sich durch die Krise mit Energie und Kreativität. Der Chef des Bratwurststandes in Darmstadt hat Glück. Er darf inzwischen vor der eigenen Haustüre einen Imbisswagen aufbauen. Anders das Leben eines jungen Rockmusikers, der kurz vor dem Karriere-Durchbruch stand, in der Welt unterwegs gewesen wäre – nun kümmert er sich um Kinder und Küche. Seine Frau geht als Goldschmiedin neue Wege und verdient das Geld für die Familie. Mit einem Blick, der nach vorne gerichtet ist und die drei Darmstädter vielleicht sogar gestärkt aus der Pandemie begleiten wird. Denn die Hoffnung stirbt bekanntlich ja zuletzt.
Sonntag, 14. März, hr-fernsehen, 17.30 Uhr

Finkenwerder: Zwischen Hafenindustrie und Naturparadies
Fährt man nach Finkenwerder, dann fährt man durch den Hafen, vorbei an Containerterminals, vorbei an Stahl- und Aluminium-Werk. Windkrafträder reihen sich auf, die Hauptdurchgangsstraße ist viel befahren und führt ans andere Ende zum Airbusgelände: Schwerindustrie und Hightech. Mittlerweile hat Finkenwerder knapp 12.000 Einwohnerinnen und Einwohner, in der nördlichen Hälfte viel Industrie und Handwerk, dazu den Flugzeugbauer Airbus. 15.000 Menschen arbeiten hier, davon allerdings nur 500 Ortsansässige.
Montag, 15. März, NDR Fernsehen, 15.00 Uhr

Der ganz besondere Kaufmannsladen
Seit 30 Jahren ist Detlef Wegner aus Bad Doberan Kaufmann und eigentlich schon im Rentenalter. Doch er hat noch viele Ideen, sein Traum: ein Laden mit regionalen Produkten. Den hat er sich im Dezembe erfüllt, in der wohl schwersten Zeit für den Einzelhandel, mitten im zweiten Corona-Lockdown.
Morgens, wenn es in Bad Doberan noch dunkel ist, macht Detlef Wegner seinen Laden flott: Er bestückt die Milchzapfanlage mit frischer Milch und füllt die Regale mit regionalen Produkten auf. Frühmorgens liefern auch viele regionale Anbieterinnen und Anbieter ihre Produkte.
Dienstag, 16. März, NDR Fernsehen, 18.15 Uhr

Miese Tricks bei Viagogo
Der Ticket-Markt im Internet boomt, doch immer häufiger gibt es Klagen über völlig überteuerte Tickets, minutenschnell ausverkaufte Konzerte und Ticket-Betrügerei. Bis 2021 soll sich der Umsatz von Online-Tickets im Vergleich zu den Vorjahren auf 50 Milliarden US-Dollar verdoppeln. In Deutschland hat jeder Dritte bereits einmal Eintrittskarten auf einer Online-Ticketplattform gekauft.
Viele Künstler und Sportvereine sind nicht länger bereit, das zu akzeptieren. Die Reporter treffen und begleiten unter anderem auch den Tourmanager von Rammstein, die Kabarettistin Monika Gruber, Ticketingleiter von Bundesligavereinen und das Management von Ed Sheeran im Kampf gegen die Abzocke ihrer Fans.
Mittwoch, 17. März, ZDFinfo, 7.00 Uhr

Nebenwirkungen der Energiewende
E-Autos, Wind- und Sonnenergie: Das Zeitalter der fossilen Brennstoffe geht zu Ende. Gleichzeitig steigt der Bedarf an anderen Rohstoffen – ein Milliardengeschäft mit Folgen für die Umwelt. Seltene Erden, Graphit, Kupfer oder Lithium stecken heute noch in vielen Hightech-Produkten wie Smartphones oder Laptops, aber auch in E-Autos oder Windkraftanlagen. Doch beim Abbau werden Umweltauflagen und Arbeitsschutz oftmals nicht eingehalten.
China ist bei Förderung und Handel mit Seltenen Erden marktführend. Auch Graphit, das unter anderem für Batterien gebraucht wird, wird hier abgebaut. So wie in der Provinz Heilongjiang: Hier finden sich auch noch viele Kilometer von den Graphitminen entfernt giftige Rückstände der Verarbeitung. Kupfer und Lithium werden in Chile beziehungsweise Bolivien in großem Stil gefördert. Auch sie kommen zum Beispiel in Batterien zum Einsatz. Der globale Rohstoffhandel ist ein wachsendes Milliardengeschäft. Doch die Reserven sind endlich. Es gilt deshalb, den Verbrauch zu senken und die Recyclingquoten für die begehrten Ressourcen zu erhöhen.
Mittwoch, 17. März, ZDFinfo, 18.45 Uhr

Flugverkehr: Alternativen zum Heute
Der Flugverkehr wird nach der Corona-Pandemie wieder deutlich zunehmen. Umso wichtiger wird es, ihn klimafreundlicher zu gestalten. Wie lässt sich die Umwelt- und vor allem die Klimabelastung durch das Fliegen reduzieren? Was versprechen neue Technologien? Wo heißt es umsteuern, Alternativen finden, verzichten? Auch wenn die Maschinen in den letzten Jahren effizienter geworden sind: Das Flugzeug ist nach wie vor das Verkehrsmittel mit den höchsten Treibhausgas-Emissionen pro Personenkilometer. Etwa 300 Millionen Tonnen Kerosin werden jedes Jahr auf unserem Planeten verflogen. Das führt zu fast einer Milliarde Tonnen CO2-Ausstoß pro Jahr – rund zehn Prozent aller Verkehrsemissionen. Die „Xenius“-Moderatoren sehen sich in einem Entwicklungsbetrieb für nachhaltige Flugzeugantriebe genauer an.
Montag, 22. März, Arte, 16.55 Uhr

Billigtextilien vom Balkan
Kristina Ampeva, eine 31-jährige Textil-Aktivistin, kämpft für die Rechte der Näherinnen in Nordmazedonien. Fast im Alleingang, denn es gibt weder Betriebsräte noch funktionierende Gewerkschaften im Land. Die Textilarbeiterinnen werden nicht nur ausgebeutet, sondern arbeiten oft unter unzumutbaren Bedingungen, bei brütender Hitze im Sommer, in fast unbeheizten Räumen im Winter. Viele müssen unbezahlte Überstunden machen und an den Wochenenden arbeiten. Die internationalen Bekleidungskonzerne verlangen zwar immer häufiger die Einhaltung der Sozialstandards für die Arbeiterinnen, aber die Kosten dafür übernehmen sie nicht. Die sollen die Betriebe vor Ort tragen.
Donnerstag, 25. März, Arte, 19.40 Uhr

Kurzfristige Programmänderungen sind möglich.