Start Themen Im Fokus Die Freitags-Kolumne: Verdammt lang her

Die Freitags-Kolumne: Verdammt lang her

-
TEILEN

Bleibt länger hell jetzt, obwohl: ‘s ist immer noch Februar. So fängt ein Lied an, das der große Rockpoet Wolfgang Niedecken 1984 schrieb. Okay, das auf hochdeutsch zu zitieren, rücken manche in die Nähe eines Sakrilegs. Hier also das Original für alle, die sich erinnern: ‚T bliev länger hell jetz – obwohl: ‚t ess immer noch Februar. Verdammt, pardon: verdamp lang her Aber so passend für heute. Februar 2021. Das Impfen ist Licht am Horizont – täglich etwas mehr, aber noch so wenig wärmend wie die Sonne im Spätwinter. Das Frühjahr scheint ewig weg, wir stecken im Lockdown fest. Viele Unternehmen stehen längst mit dem Rücken zur Wand. Und wir kommen in den Bereich der Corona-Jahrestage. Vor zwölf Monaten wurden die ersten Fäl­le in Deutschland gemeldet. Wer dachte, dass wir uns ein Jahr später immer noch mit diesem Virus herumschlagen. Die Zeit davor? Erst recht verdammt lang her. Aber Schluss damit, genug der Sehnsucht und Melancholie. Februar heißt auch: Es wird jeden Tag besser. Wir sind auf dem Weg zurück. Viele Sicherungsleinen haben gehalten, auch wenn noch genug Unternehmen besser jetzt als gleich Hilfe brauchen.

Wir sind auf dem Weg, es ist aber noch ein Stück zu gehen.Vielleicht hilft ja ein Blick weit zurück, um die gefühlte Zeit zu verkürzen, die es bis zur Überwindung der Pandemie noch braucht. Vor 100 Jahre erschien die Erstausgabe des Wirtschaftsblatts Niedersachsen, des direkten Vorläufers der Niedersächsischen Wirtschaft, in deren Webmagazin Sie gerade stöbern. Das war Anfang 1921 und die Spanische Grippe gerade überwunden. Auch das verdammt lang her. pm

Ursprünglich als Wirtschaftspolitisches Streiflicht, später in einer eigenen Rubrik „Streiflichter“: Glossen begleiten die Niedersächsische Wirtschaft von Anfang an und hatten schon in Vorgänger-Publikationen ihren Platz. An dieser Stelle finden Sie jeden Freitag eine Glosse in dieser Tradition.