Start Unternehmen Personalien Enercity und Jazzclub präsentieren Sofakonzerte und rufen zum Spenden auf

Enercity und Jazzclub präsentieren Sofakonzerte und rufen zum Spenden auf

-
TEILEN
Saxophonist Stephan Abel (rechts) mit Band. Foto: Enercity.
Der hannoversche Energieanbieter Enercity und der Jazz Club Hannover veranstalten jetzt #Sofakonzerte mit den Jazzgrößen Max Mutzke, Sandro Roy, Jocelyn B. Smith, Torsten Goods und Stephan Abel. Die Konzerte finden ab morgen, 8. Dezember, via Internet statt. Mit der Aktion sollen notleidende Musiker unterstützt werden, die wegen der Corona-Pandemie nicht auftreten konnten.

Wegen der Corona-Pandemie musste auch das größte Open-Air-Jazzfestival in Deutschland „Enercity swinging hannover“, das an Himmelfahrt sonst rund 40.000 Zuschauer vor das Neue Rathaus in Hannover lockt, abgesagt werden. Damit Jazzfans dieses Jahr nicht ganz auf musikalischen Schwung verzichten müssen, sollen fünf #Sofakonzerte Enercity-Kunden und Musikfreunden die Zeit rund um Weihnachten verschönern. Die kostenlosen Konzerte, die der hannoversche Energieanbieter zusammen mit dem Jazz Club Hannover veranstaltet, werden über das Internet direkt in die Wohnzimmer übertragen.

Am 8. Dezember um 19 Uhr starten die Sofakonzerte mit Stephan Abel & Band, die bekannte Klassiker mit neuen Melodien präsentieren werden. „The New Standard“ ist als Prinzip gar nicht so neu, denn auch schon Granden wie Charlie Parker, Dizzy Gillespie und Dexter Gordon kombinierten in den 1940er- und 1950er-Jahren Standardwerke mit eigenen Kompositionen. Das wird im besten Sinne des Wortes ein spielerischer Abend, denn den Fans stellen Stephan Abel und seine Band immer wieder aufs Neue die Frage: Kennt ihr das Stück, kennt ihr es nicht?
Besetzung: Stephan Abel (Tenorsax, Baritonsax), Lutz Krajenski (Piano), Hervé Jeanne (Kontrabass), Michael Griener (Schlagzeug)

Am 15. Dezember um 19 Uhr wird es mit der bekannten Sängerin Jocelyn B. Smith und ihrer Band ein wenig intimer im Jazz Club. Die New Yorker Ausnahmekünstlerin, deren Stimme nicht nur mühelos vier Oktaven, sondern auch Genregrenzen überwindet, will mit ihrer Musik die Menschen motivieren, sich stärker selbst zu reflektieren, umzudenken und eine neue Perspektive einzunehmen. In Zeiten einer Pandemie sicherlich ein richtiger und wichtiger Ansatz.
Besetzung: Jocelyn B. Smith (Gesang, Piano), Kai Brückner (Gitarre), Volker Holly Schlott (Saxofon, Flöte, Cajon)

Am 22. Dezember um 19 Uhr sind Sandro Roy und seine Band dran. Roy, der sich sowohl in der Klassik als auch im Jazz zu Hause fühlt, gilt als einer der vielversprechendsten jungen Violinisten der Welt. Ob vor dem Bundespräsidenten oder im legendären „Ronnie Scott’s Jazz Club“ in London – Roy findet immer den richtigen Ton, um sein Publikum mit auf eine abwechslungsreiche Reise zu nehmen.

Am 29. Dezember um 19 Uhr wird der Gitarrist Torsten Goods dem Jazz Club seine eigene Note verleihen. Goods spielte während seiner Studienzeit in den USA u.a. mit Jazzlegenden wie Les Paul, Biréli Lagrène und Jack Wilkins. Jazzgitarrenfans sollten diesen Termin auf keinen Fall verpassen.

Am 1. Januar um 19 Uhr finden mit einem Auftritt des Sängers Max Mutzke und der Pianistin Marialy Pacheco die Sofakonzerte ihren Abschluss. Mutzke hat den Eurovision Song Contest, bei dem er 2004 den achten Platz belegte, längst hinter sich gelassen und springt heute nach Belieben zwischen Pop und Rock über Soul und Funk bis hin zum Jazz. Er spielte bereits mit Größen wie Roberto Di Gioia, Klaus Doldinger, Nils Landgren und Götz Alsmann und erhielt für sein Album „Durch Einander“ 2013 einen Jazz-Award in Platin.

Alle Sofakonzerte laufen um 19 Uhr „Live on tape” bei YouTube. „Auch wenn wir nicht zusammenkommen können, werden wir trotzdem alle zeitgleich dieselbe Musik hören“, so Dirk P. Lindgens, Kommunikationschef von Enercity. Nach der Ausstrahlung sind die Konzerte im Enercity-YouTube-Kanal abrufbar. Ein youTube-Account ist nicht erforderlich.

Mit der Aktion will Enercity auch Künstler in dieser schwierigen Zeit unterstützen und ruft Musikfans daher zu einer Spende an die „Initiative Musik“ zugunsten notleidender Musiker auf.

Initiative Musik
IBAN: DE04 2008 0000 03839 539 15
BIC: DRESDEFF200
Verwendungszweck: Hilfsprogramm

Die „Initiative Musik“ – die zentrale Fördereinrichtung der Bundesregierung und der Musikbranche für die deutsche Musikwirtschaft – hat bereits im April ein Hilfsprogramm aufgesetzt, das Solokünstler und Bands sowie Musikschaffende unterstützt, die aufgrund der aktuellen Einschränkungen ihre wichtigsten Einnahmequellen verloren haben. Bisher wurde knapp 400 Musiker und Bands mit insgesamt mehr als 400.000 Euro unter die Arme gegriffen.

Max Mutzke gab bereits im November ein Sofakonzert auf der Hausmesse „View“ von Wiedemann aus Sarstedt.