Start Service Vermischtes Wirtschaft im Fernsehen: TV-Tipps im Oktober

Wirtschaft im Fernsehen: TV-Tipps im Oktober

-
TEILEN

Bitcoin Big Bang: 800 Millionen Dollar verschwinden
Mark Karpelès, die Tauschbörse „Mt.Gox“ und 850 000 verschwundene Bitcoins: ZDFinfo zeichnet den Wirtschaftskrimi
zum Prozess 2019 in Japan nach.
Donnerstag, 8. Oktober, ZDFinfo, 9.15 Uhr

Motivation: Schlüssel zu Glück und Erfolg
Wer etwas leidenschaftlich gern tut, muss sich nicht anstrengen. Wie aber kommt man in den „Flow“, den Glückszustand, bei dem alles einfach läuft? Planet Wissen entschlüsselt das Geheimnis der Motivation mit Hilfe von Michaela Brohm-Badry, einer der bekanntesten Motivationsforscherinnen Deutschlands und Professorin an der Uni Trier.
Donnerstag, 8. Oktober, WDR Fernsehen, 10.55 Uhr

24 Stunden Dom
In diesem Jahr fand noch keiner statt: Der Hamburger Dom zählt sonst zu den größten und längsten Volksfesten im Norden. Ein Rückblick auf einen Ort der Nostalgie, des Nervenkitzels und der Illusionen. Hinter den bunten Lichtern und Fassaden verbirgt sich eine Stadt in der Stadt. Innerhalb von wenigen Tagen entsteht auf dem Heiligengeistfeld eine ganz eigene Welt, die die Touristen nie zu sehen bekommen.
Freitag, 9. Oktober, NDR Fernsehen, 15.00 Uhr

Heu-Ernte am Strandufer: Seegras und seine Entdecker
Stinkendes Übel sagen die einen, wertvoller Rohstoff die anderen: Etwa 200 000 Tonnen Seegras werden jedes Jahr an die Ostseeküste Schleswig-Holsteins angespült. Der Meeresbiologe Kristian Dittmann aber will sich von seinem Hausboot aus mit Seegras eine neue Existenz aufbauen. Das Produkt: allergikerfreundliche Kissen.
Montag, 12. Oktober, NDR Fernsehen, 15.00 Uhr

Kollege Roboter
Schätzungen zufolge könnte künstliche Intelligenz bis 2025 weltweit an 250 Millionen Arbeitsplätzen die Tätigkeiten ausführen. Eine Revolution? Zu Gast im Studio ist Professorin Dr. Dr. Ruth Stock-Homburg. In ihrem Darmstädter Labor tummeln sich mehrere Roboter. Auch Elenoide, die dem Menschen zum Verwechseln ähnlich sieht, kommunizieren, lachen, sogar Gefühle zeigen kann und ihren ersten Arbeitseinsatz bei einem großen Pharmakonzern hinter sich hat.
Dienstag, 13. Oktober, 3sat, 22.25 Uhr

Die Nordreportage: Die Stahlkocher
Im Hochhaus, für Kochtopf oder Hausschlüssel, Wasserhahn, Auto oder in hochwertigen Messern, überall wird Stahl verbaut. Es ist ein Werkstoff der Superlative: Über 700 Millionen Tonnen Rohstahl werden jedes Jahr weltweit produziert. Etwa sechs Prozent davon kommen aus Deutschland. Im Stahlwerk in Salzgitter, dem größten Hüttenwerk in Norddeutschland, wird aus kleinen Klumpen Eisenerz Hightechstahl hergestellt. Doch um Stahl zu erzeugen, sind viele Arbeitsschritte nötig. Mal sind es ganz feine und vorsichtige Ausführungen, mal gigantische und brachiale.

Foto: NDR/TV Plus GmbH/Florian Stege

„Feste draufhauen“ muss auch der Oldenburger Schmied Marc Wehmer. In stundenlanger Handarbeit schmiedet er über 900 Lagen Stahl zu einem hochwertigen Küchenmesser. Seine Liebe zum Material erklärt er so: „Vielleicht liegt es an meiner Kindheit. In Bremerhaven gab es viel Industrie und den Schiffbau. Da wurde an jeder Ecke mit Stahl gearbeitet.“
Mittwoch, 14. Oktober, NDR Fernsehen, 18.15 Uhr

Zukunft für den Sielhafen
Einst war Carolinensiel der zweitwichtigste Hafen an der ostfriesischen Küste, von hier aus fuhren Frachtsegler ins Mittelmeer und sogar über den Atlantik. Heutzutage setzt das Dorf auf Tourismus. Sein Konzept ging bislang auf: In den letzten Jahren stiegen die Gästezahlen, auf knapp 180 000 im Jahr 2018.
Freitag, 16. Oktober, NDR Fernsehen, 15.00 Uhr

Unterwegs mit unserer Müllabfuhr
Abfallentsorgung in Norddeutschland: Müllabfuhr in Hannover, mit Pferden auf Juist, bei Europas größtem Produzenten von Abfallsammelfahrzeugen in Osterholz-Scharmbeck: Die Macher der Nordreportage sind dabei. Und begleiten zum Beispiel Thomas Böttrich, Derk Pierweijer und Arne Klare mit ihrem Fahrer Klaudius Freiberg in Hannovers Stadtteil List.
Montag, 19. Oktober, NDR Fernsehen,18.15 Uhr

Frachtschifffahrt: Was kostet sie uns wirklich?
Die „Xenius“-Moderatoren Emilie Langlade und Adrian Pflug besuchen das ma-co im Hamburger Hafen, ein Ausbildungsgelände für angehende Hafenmitarbeiterinnen und -mitarbeiter. Ausbilder Arne Schumacher hält die beiden auf Trab: Sie müssen Waren und Container sichern und entsichern. Am Ende stellt sich Adrian einer Herausforderung: Wird er es schaffen, mit dem Schwertransporter einen Container zu bewegen, in dem sich ein Auto befindet? Außerdem lernen die Moderatoren den Alltag eines Seefahrers kennen: Wie geht es den Menschen, wenn sie viele Wochen auf einem Schiff verbringen, mit begrenztem Raum und wenig Freizeit? Studien zufolge kämpfen viele Seeleute mit schweren seelischen und körperlichen Belastungen.
Donnerstag, 22. Oktober, Arte, 16.55 Uhr

Drucktechnik: Gutenbergs Erfindung
Sie gilt als sein Hauptwerk und zählt zu den wertvollsten Büchern der Welt: die Gutenberg-Bibel. Etwa 180 solcher Bibeln wurden zwischen 1452 und 1454 von Johannes Gutenberg und seinen Mitarbeitern in Mainz gefertigt. Erhalten sind noch 49 Exemplare. Auch davor wurde schon gedruckt, doch erst Gutenberg hat den Prozess durch die beweglichen Lettern perfektioniert. Zuvor war die Herstellung von Büchern mühselig. Gutenberg bot der Demokratisierung des Wissens eine Grundlage. Eine ähnliche Revolution gab es erst wieder mit Aufkommen des Internets. Heute haben Fotosatz und Offset die alten Techniken abgelöst. Dennoch ist es Heike Schnotale gelungen, nach dem Studium der Grafik und Fotografie noch eine Ausbildung zur Schriftsetzerin anzufangen.
Freitag, 23. Oktober, Arte, 16.55 Uhr

Neuland: Wer hat die Macht im Internet?
Was bedeutet es für die Wirtschaft, wenn Plattformen immer mächtiger und Daten immer wertvoller werden? Wie lässt sich diese Macht kontrollieren? In China experimentiert der Staat längst mit Gesichtserkennung und Social-Scoring-Systemen.
Mittwoch, 28. Oktober, 3sat, 20.15 Uhr

 

Kurzfristige Programmänderungen sind möglich.