Start Themen Im Fokus Eine Branche bangt

Eine Branche bangt

-
TEILEN

 

Die Corona-Pandemie hat das Gastgewerbe in die größte Krise der Nachkriegszeit gestürzt.

Das Statistische Bundesamt wies für das erste Halbjahr ein nominales Umsatzminus von 38,5 Prozent aus. Der coronabedingte Shutdown im Frühjahr hat riesige Löcher in die Bilanzen der Gastronomen und Hoteliers gerissen. Wie sehr die Branche unter Druck steht, belegen die Ergebnisse einer Umfrage, die der Dehoga-Bundesverband Anfang September vorstellte. Dafür wurden kurz zuvor rund 5600 Unternehmen befragt. Trotz der zu dieser Zeit mancherorts gut gefüllten Biergärten und Ferienhotels, belegen die Ergebnisse, dass die Krise noch längst nicht vorbei ist. Konnten manche Urlaubsorte im Sommer ein Stück weit aufatmen, so sieht die Perspektive in den Städten ganz anders aus. Die Lage der Tagungs- und Stadthotels, der Eventcaterer und Diskotheken ist weiterhin dramatisch. Rund 61,6 Prozent der gastgewerblichen Unternehmer bangen um ihre Existenz.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Veranstaltungswirtschaft fordert mehr Mut, mehr Mitsprache, mehr Möglichkeiten

Coronavirus: Informationen für Unternehmen

 

Kontakt zum Autor

Georg Thomas

Sie haben Fragen oder Anregungen?
Dann schreiben Sie dem Autor:

Georg Thomas