Start Service Digitalisierung Sparkassen in Niedersachsen „stabil“

Sparkassen in Niedersachsen „stabil“

-
TEILEN
Guido Mönnecke (Geschäftsführer) und Thomas Mang (Präsident) vom Sparkassenverband Niedersachsen (v.l.). Foto: SVN

Die 41 niedersächsischen Sparkassen haben ihre Bilanzsumme im Geschäftsjahr 2019 um 5 Prozent auf 114,7 Mrd. Euro gesteigert. Das Betriebsergebnis vor Bewertung sank von 866 Mio. Euro auf 850 Mio. Euro (0,76 Prozent der DBS). Diese Ergebnisse präsentierte Thomas Mang, Präsident des Sparkassenverbandes Niedersachsen (SVN), gestern in Hannover. „Trotz dieser widrigen Umstände sind unsere Sparkassen stabil und auf dieser Erfolgsspur wollen wir auch bleiben“, so Mang. Die Einlagen stiegen um 6 Prozent auf 87 Mrd. Euro. Das Kreditvolumen wuchs um 5 Prozent auf 85 Mrd. Euro. Auf den höchsten Stand seit Jahren stieg das Geschäft mit Unternehmen und Selbstständigen (+ 7 Prozent auf 44 Mrd. Euro). Auch der Bestand an vermittelten Konsumentenkrediten erhöhte sich deutlich (+ 22 Prozent).

Der Verbandschef kritisierte „die in höchstem Maße problematische“ Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) und die steigenden Anforderungen aus der Bankenregulierung. Auch die Abschaffung der Guthabenzinsen sei eine Bedrohung für den Wohlstand der Bürger im Alter. Der Staat habe versäumt, das Thema Wertpapiersparen ernsthaft in der Bevölkerung zu befördern.

Zur Situation der vom Coronavirus betroffenen Wirtschaft erklärte Mang: „Das wird man nicht alleine durch Kredite auffangen können, sondern hier muss auch in einer solchen Situation – unverschuldet sind diese Unternehmen in diese Schwierigkeiten geraten, sie haben ja keine Fehler gemacht – es auch von staatlicher Seite Unterstützung geben müssen.“ Der gesamten Kreditwirtschaft sei klar, dass die zugesagten Kreditlinien in Zukunft stärker in Anspruch genommen werden würden.