Start Service Vermischtes Wirtschaft im Fernsehen: TV-Tipps im Dezember/Januar

Wirtschaft im Fernsehen: TV-Tipps im Dezember/Januar

-
TEILEN

Hinweis: Die orange gekennzeichneten Sendungen finden Sie in einer Mediathek.

Typisch! Silkes Winter-Gärtnerei
Es ist schon eine Wissenschaft für sich, die geliebten oder wertvollen Kübelpflanzen unbeschadet durch den Winter zu bringen. Silke Fredebold-Baumgarten weiß alles über die die richtige Temperatur, das perfekte Licht, den Zeitpunkt für den Rückschnitt und die richtige Wassermenge für die empfindlichen Pflanzen. Anwohner aus Rössing und Umgebung geben daher ihre Pflanzen in Silkes Wintergärtnerei.
Donnerstag, 5. Dezember, NDR Fernsehen, 18.15 Uhr

Holz – Alter Baustoff neu gedacht
Hermann Kaufmann liebt Häuser aus Holz. Der Architekt und Professor für Holzarchitektur an der TU München ist in einer Zimmermannsfamilie im Bregenzer Wald aufgewachsen – eine Gegend, die berühmt ist für ihre traditionellen Holzhäuser. Nicht zuletzt dank Hermann Kaufmann hat dort auch die moderne Holzarchitektur ihren Anfang genommen. Aus seiner Sicht bietet das Bauen mit Holz enorme Chancen. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff, der – wenn er verbaut statt verbrannt wird – für viele Jahrzehnte CO2 speichert und so zum Klimaschutz beiträgt. Noch sind Großbauten aus Holz in der Experimentierphase, aber Wissenschaftler arbeiten weltweit daran, die Probleme zu lösen. Eines davon, die vermeintlich besonders große Feuergefahr, hat sich aufgrund aktueller Forschungsergebnisse bereits als haltlos erwiesen. Seither dürfen Holzhäuser immer höher werden: 2017 wurde in Wien mit 84 Metern das höchste Holzhochhaus Europas gebaut.
Freitag, 6. Dezember, WDR Fernsehen, 10.55 Uhr

Süße Giganten – Lambertz, Oetker, Stollwerck
Lebkuchenvarianten, Pudding, Schokolade: Starke Marken für diese Süßwaren haben ihren Sitz in Nordrhein-Westfalen. Dahinter stehen Dynastien, die zum Teil auf eine jahrhundertealte Familiengeschichte zurückblicken. Alle haben sich mit Disziplin, Handwerkskunst und Improvisationstalent aus kleinen Anfängen hochgearbeitet. Lambertz war ein alteingesessenes Aachener Familienunternehmen, als Hermann Bühlbecker 1978 die Geschäftsführung von seinem Onkel übernahm. Er wollte und musste das mittlerweile angestaubte Image der Lebkuchenprinten modernisieren. Dabei setzte er wenig Werbung, dafür Glamour-Events mit Printen im Mittelpunkt!
Samstag, 7. Dezember, NDR Fernsehen, 12.00 Uhr

Weniger sitzen, mehr bewegen
Wir sitzen beim Frühstück, im Bus, am Schreibtisch, in der Kantine, vorm Fernseher, im Restaurant – im Schnitt 7,5 Stunden pro Tag. Dabei waren die Menschen ursprünglich in Bewegung und wurden erst mit der Verbreitung des Stuhls massenhaft zum Sitzen gebracht. Heute schadet das Dauersitzen unserer Gesundheit und erhöht zum Beispiel das Risiko für Bluthochdruck und Diabetes. Planet Wissen zeigt, wie jeder schon durch kleine Veränderungen seine Sitzzeiten reduzieren und mehr Bewegung in seinen Alltag bringen kann. Besonders viel wird in Büros gesessen. Was bringt Arbeiten im Stehen oder ein Fahrradergometer am Schreibtisch?
Montag, 9. Dezember, WDR Fernsehen, 10.55 Uhr

Bauen unter Strom: Die Nordsüd-Trasse
Die sogenannte „Mittellachse“ soll den Strom aus dem windreichen Norden in den energiehungrigen Süden transportieren – ein Art 380.000 Volt Strom-Highway der Superlative. Allein in Schleswig-Holstein werden dafür über 150 Kilometer Freileitung mit über 350 Strommasten neu gebaut. Bauleiter Mario Schlimm zeigt mit sehr viel Herzblut, was alles dahintersteckt.
Mittwoch, 11. Dezember, NDR Fernsehen, 18.00 Uhr

Amazon: Die ganze Welt im Pappkarton
Vor 25 Jahren verkaufte Amazon-Gründer Jeff Bezos 20 Bücher pro Tag. Heute ist sein Unternehmen Marktführer im Onlinehandel und verschickt täglich 14 Millionen Pakete. Doch um welchen Preis? Amazon revolutionierte nicht nur die amerikanische Wirtschaft, sondern auch die Märkte in Europa und Japan. Die Kehrseite des Onlinehandels sind der Verlust von Arbeitsplätzen und Firmenpleiten, besonders bei kleinen und mittelständischen Unternehmen. Arbeitsbedingungen und Mitarbeiterrechte bei Amazon geraten auch hierzulande immer wieder in die Negativschlagzeilen. In den Logistikzentren sind die Mitarbeiter roboterhaft in optimierte Arbeitsprozesse eingepasst.
Donnerstag, 12. Dezember, ZDFinfo, 21.45 Uhr

San Francisco – Digital City
San Francisco und das nahe gelegene Silicon Valley sind die Hochburg der Technologiebranche, Sitz von Internetgiganten wie Apple, Google und Facebook sowie vielen Start-up-Firmen. Viele Unternehmer haben hier in kurzer Zeit ein Vermögen gemacht. Die Region gilt als einer der stärksten Wirtschaftsräume der Welt. Der Film stellt Pioniere der Tech-Branche, ihre Ideen und Geschäftsmodelle vor.
Freitag, 13. Dezember, 3sat, 13.00 Uhr

Der Preis des CO2
Die weltweite Vernetzung der Wirtschaft prägt immer mehr den Alltag von Unternehmen, aber auch Konsumenten. „makro“ zeigt jeden Freitag 30 Minuten spannende Wirtschaftsgeschichten. Wirtschaftliche Entwicklungen in Ländern oder Branchen stehen dabei ebenso auf der Themenliste wie Währungskrisen oder alternative Wirtschaftsformen.
Freitag, 13. Dezember, 3sat 21.00 Uhr

Jobsuche mit Handicap
Viele potenzielle Arbeitgeber stellen Menschen mit Behinderungen nicht ein, aus Vorsicht oder Unkenntnis. Sie scheuen vermeintliche Kosten für Umbauten oder Zusatzleistungen. Es gibt Berührungsängste und falsche Vorstellungen – auf beiden Seiten. Doch Arbeit und berufliche Teilhabe sind für Menschen mit Handicap wichtig – für ihr Selbstverständnis, ihre Gleichberechtigung und gesellschaftliche Akzeptanz. Arbeitslosigkeit wird bundesweit abgebaut, Fachkräfte werden inzwischen dringend gesucht. Aber Menschen mit Einschränkungen profitieren von dieser Entwicklung bisher zu wenig.
Sonntag, 15. Dezember, MDR Fernsehen, 8.00 Uhr

Tannen-Meyers Baumparty
Hauptsache, es bleibt trocken! Das ist wichtig für Karl-Heinz Meyer. Vor ein paar Jahren hat es den ganzen Dezember so gegossen, dass sich die Leute durch den Schlamm wühlen mussten, um an ihre Weihnachtsbäume zu gelangen. Die Kunden kommen trotzdem. Das Weihnachtsfest steht vor der Tür, dazu brauchen sie einen Tannenbaum. Auf der Plantage von Jutta und Karl-Heinz Meyer wachsen um die 6.000 Nadelbäume. Fichten, Kiefern, Nordmanntannen, fast alle Sorten hat Tannen-Meyer im Angebot, auch alle Größen. Seine ersten Weihnachtsbäume hat der frühere Förster gepflanzt, als er gerade in Pension gegangen war.
Sonntag, 15. Dezember, NDR Fernsehen, 13.45 Uhr

Wie geht das? Lübecks süße Versuchung
Menschen aus aller Welt lieben das Marzipan aus Lübeck. Kaum ein Produkt ist so untrennbar mit der Hansestadt in Schleswig-Holstein verbunden wie die mandelsüße Köstlichkeit. Die Reportage wirft einen Blick in die Produktionsstätte von Niederegger, der weltweit wohl bekanntesten Marke für Marzipan. Gezeigt wird, wie die berühmten Marzipanbrote, Glücksschweine, Torten und andere Leckereien entstehen. Produktionsleiter Willi Meier kennt jeden einzelnen Handgriff bei der Herstellung. Denn Handarbeit wird bei Niederegger nach wie vor großgeschrieben.
Montag, 16. Dezember, NDR Fernsehen, 14.00 Uhr

Wie geht das? 250.000 Weihnachtsbäume
Bernd Oelkers aus Wenzendorf in Niedersachsen gehört zu den größten Weihnachtsbaumproduzenten Deutschlands. Auf dem Land seines Familienunternehmens wachsen rund drei Millionen Nadelbäume. Kaum einer kennt die Geheimnisse des perfekten Weihnachtsbaumes so gut wie er.
Dienstag, 17. Dezember, NDR Fernsehen, 14.00 Uhr

Die Nordreportage: Schöne Bescherung
Paketprofis im Weihnachtsstress: Spätestens, wenn das erste Lichtlein am Adventskranz brennt, brennt die Luft im Paketgeschäft. Bis Heiligabend werden allein in Niedersachsen etwa fünf Millionen Pakete durchs Land geschickt. Im ganzen Norden sind es die Niedersachsen, die die meisten Waren online einkaufen. Paketzusteller werden vor Weihnachten 2018 so viele Sendungen zustellen wie noch nie. Geschäfte brauchen Nachschub, Privatpersonen Geschenke. Ein Paketbote hat rund zweieinhalb Minuten Zeit für eine Zustellung. Egal, ob der Kunde im Erdgeschoss oder im vierten Stock wohnt. In Winsen/Luhe betreibt Handelsriese Amazon sein einziges Logistikzentrum in Niedersachsen, das modernste bundesweit. 1.800 Mitarbeiter sind dort normalerweise beschäftigt, in der Weihnachtszeit rund 2.500!
Freitag, 20. Dezember, NDR Fernsehen, 14.00 Uhr

Hubschrauber
Hubschrauber sind ein geniales Verkehrsmittel, sie brauchen keine Start- und Landebahn und kommen selbst in entlegenste Winkel. So sind sie in den Weiten Kanadas unentbehrlich. Doch ist der Hubschrauber auch eine sichere und sinnvolle Lösung für den Verkehr der Zukunft? Dieser Frage geht „Xenius“ in Kanada und Europa nach. Die Moderatoren Emilie Langlade und Adrian Pflug durchlaufen in einer kanadischen Flugschule eine Hubschrauberausbildung im Schnelldurchgang: Theorie, Simulatorflug und – für denjenigen, der sich besser im Simulator schlägt – ein Flug in einem echten Hubschrauber. Kann man die Grundlagen des Hubschrauberfliegens an einem Tag lernen? Einer der beiden wird das am Steuer zeigen müssen … Außerdem begleitet ARTE einen Berufspiloten in Kanada, der sich ein Leben ohne Hubschrauber nicht mehr vorstellen kann. Wie sicher ist der Senkrechtstarter eigentlich? Was passiert, wenn plötzlich der Motor ausfällt, kann man dann noch sicher landen? Und „Xenius“ fragt: Könnten Drohnentaxis, die Hubschrauber von morgen, eines Tages auch in den übervölkerten Metropolen ein Transportmittel für jedermann werden?
Donnerstag, 26. Dezember, Arte, 6.15 Uhr

Äpfel: Masse statt Klasse?
Ob als Saft, im Kuchen oder einfach so: Der Apfel ist mit Abstand das Lieblingsobst von Deutschen und Franzosen. Und wir müssen zu keiner Jahreszeit auf ihn verzichten. Ob Sommer oder Winter – die Regale im Supermarkt sind voll mit glänzenden Äpfeln zum Premium-Preis. Früher wurden allein in Deutschland mehr als 3000 Apfelsorten kultiviert. Heute beherrschen nur noch zehn bis 15 international vermarktete „Clubsorten“ den Markt. Viele von ihnen kommen nicht mehr aus der Region, sondern aus fernen Ländern wie Südafrika. In der modernen Apfelwelt gilt: Frisch ist, was frisch aussieht. Auch nach Monaten kann ein Apfel noch makellos in der Obstschale liegen – Chemie macht es möglich. Und das Wundermittel einer Dow-Chemical-Tochterfirma unterliegt noch nicht mal einer Kennzeichnungspflicht. Der Kunde erfährt also nicht, wie frisch sein Apfel wirklich ist. Gegen die Entwicklung am Apfelmarkt schlagen Züchter wie Eckart Brandt Alarm. Der „Apfelretter“ aus dem Alten Land bei Hamburg setzt auf heimische Vielfalt.
Donnerstag, 2. Januar, Arte, 5.45 Uhr

Glockenguss – das bronzene Handwerk
Seit 1599 baut die Familie Grassmayr Glocken. Doch der neue Auftrag bedeutet die größte Herausforderung der Firmengeschichte: der Guss der schwersten frei schwingenden Glocke der Welt.
Freitag, 3. Januar, 3sat, 9.05 Uhr

Wasser: Visier der Finanzhaie
Nach dem Gold- und dem Erdölrausch ist nun die Zeit des Wasserrauschs angebrochen. Zu den steigenden Bevölkerungszahlen und der sich ausbreitenden Landwirtschaft kommen Probleme wie Umweltverschmutzung und Klimaerwärmung. Der Wasserbedarf schnellt in die Höhe und das überall auf der Welt. Im Jahr 2050 wird mindestens jeder Vierte in einem Land mit chronischem Wassermangel leben. Grund genug, die Begehrlichkeit der Finanzriesen zu wecken, die zum Angriff blasen und Milliarden von Euro in diesen Sektor investieren.
Samstag, 4. Januar, Arte, 0.10 Uhr

So lohnt sich das Mini-Kraftwerk daheim
Viele Menschen wünschen sich mehr Unabhängigkeit von teuren Stromanbietern, und die Chancen dafür stehen besser denn je. Dank sogenannter Kleinkraftwerke kann man heute schon autark von fossilen Energieträgern und Stadtwerken werden. ARTE will wissen, wie das gelingt und für wen sich ein eigenes Mini-Kraftwerk wirklich lohnt.
Montag, 6. Januar, Arte, 16.35 Uhr

Personaleingang
Ein erschütternder Besuch in einem modernen Schlachthaus war für die Regisseurin Manuela Frésil der Anstoß, einen Dokumentarfilm über die moderne Fleischproduktion zu drehen: Hunderte Schweine marschieren in solchen Fleischfabriken Flanke an Flanke auf ihr Ende zu; aus Lebewesen werden im Minutentakt Produkte, unkenntlich und vakuumverpackt. Das Schlachthaus ist eine Fabrik, in der nur noch „Bedienpersonal“ nötig ist. Die Dokumentation beruht auf Berichten von Angestellten und Einblicken in die alptraumhafte Arbeitsrealität in solchen großen Schlachtfabriken. Der Film wurde auf verschiedenen Festivals mehrfach ausgezeichnet.
Montag, 6. Januar, Arte, 23.15 Uhr

Wenn das Gesundheitswesen an die Grenze geht
In der Pharmaindustrie hat ein Paradigmenwechsel stattgefunden: Wurden hohe Medikamentenpreise früher mit den Forschungskosten begründet, so argumentiert die Branche heute mit dem Wert eines Medikaments. Das Gesundheitswesen sei kein Luxusmarkt, warnen Kritiker und verweisen auf die Rationierung in England, wo ein gewonnenes Lebensjahr nicht mehr als rund 64 000 Franken kosten darf. Wie viel ist ein Menschenleben wert? Novartis-Manager Emanuele Ostuni preist wertbasierte Preismodelle, auf die konkrete Frage aber weiß er keine Antwort.
Mittwoch, 8. Januar, 3sat, 20.15 Uhr

Russlands Truckerinnen
Nastja ist 34 Jahre alt und in ihrer Heimat Russland eine kleine Berühmtheit. Sie ist Truckerin, eine von knapp zwei Dutzend im ganzen Land. Weil es angeblich die Gesundheit der Frauen gefährdet, ist LKW-Fahren in Russland offiziell nur Männern erlaubt. Die Bevölkerung begegnet den Exotinnen am Steuer mit einer Mischung aus Bewunderung und unverhohlener Skepsis.
Donnerstag, 9. Januar, Arte, 19.40 Uhr

Die schmutzigen Geheimnisse der Textilindustrie
Mehr als 90 Prozent unserer Kleidung stammen aus Asien, besonders aus China, Bangladesch und Indien: Billiglohnländer, in denen Arbeits- und Umweltschutz meist nur auf dem Papier stehen. Giftige Gerbschlämme und Färbereirückstände aus der Textilindustrie gelangen dort ungefiltert in die Flüsse. Die Folge: Millionen Menschen haben kein sauberes Trinkwasser. Viele leiden unter Hautausschlägen, Durchfall, Verlust des Geruchssinns und Krebs. Die größten Kunden der Fabriken sind amerikanische und europäische Modegiganten. Für die Hersteller von Billigtextilien und exklusiver Kleidung zählt nur eines: Geld. Doch auch die Verbraucher tragen Mitschuld, denn „Geiz ist geil“.
Donnerstag, 9. Januar, Phoenix, 20.15 Uhr

Die Plastikflut
Das EU-Verbot von Plastiktellern, Trinkhalmen und anderen Wegwerfprodukten aus Kunststoff ist beschlossen. In Kraft treten werden die Änderungen 2021. Laut Umweltbundesamt nimmt die Menge des Plastikmülls in Deutschland stetig zu. Ganz oben stehen vor allem Verpackungen für „to-go“-Lebensmittel wie Kaffee und Imbissprodukte, aber auch Plastik aus dem Online-Handel.
Donnerstag, 9. Januar, Phoenix, 21.00 Uhr

Das Auto – Eine globalisierte Industrie
Mehr als siebeneinhalb Milliarden Menschen leben zurzeit auf der Erde. Zusammen besitzen sie über eine Milliarde Autos. Bis 2050 könnte sich die Zahl der Kraftfahrzeuge weltweit verdoppeln. Moderne Gesellschaften entwickeln sich nach folgendem Schema: Die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes führt zur Entstehung einer Mittelschicht, was wiederum die Entstehung einer Automobilindustrie zur Folge hat – heute zu beobachten in den Ländern der südlichen Hemisphäre. Das Auto wurde in den vergangenen Jahren zum Musterbeispiel eines „globalisierten Produkts“. Wird das steigende Bewusstsein für den Klimawandel etwas daran ändern?
Freitag, 10. Januar, Arte, 4.20 Uhr (in der Nacht von Freitag auf Samstag)

Kurzfristige Programmänderungen sind möglich.