Start Themen Im Fokus Die Freitags-Kolumne: Alterslos

Die Freitags-Kolumne: Alterslos

-
TEILEN
Alter ist – was man daraus macht. Dabei helfen digitale Anti-Aging-Produkte. Aber es werden auch neue Fragen aufgeworfen.

Tatsächlich, man fühlt sich gleich ein Stück jünger. Altersloses Altern: Darum ging es in einem Zeitschriftenbeitrag in dieser Woche, verbunden mit einer Absage an das Senioren-Marketing. Das Alter spielt eine immer kleinere Rolle bei der Lebensgestaltung – damit haben wir die Grundaussage hoffentlich richtig zusammengefasst.

Das hängt aber davon ab, wie man damit umgeht. Und hier gibt es offenbar vier Gruppen, glaubt man einer Schweizer Studie des Gottlieb-Duttweiler Instituts aus dem Jahr 2015. Da wären die unflexibel Alternden, innovations- und technologiescheu, aber sozial – Großeltern! – eingebunden. Rebel Ager hört sich alleine schon cool an, die Jungs und Mädels im Rentenalter wollen richtig was erleben – und organisieren ihr Abenteuer mit dem Smartphone. Diese Einstellung ist nicht so richtig neu. „No, you’re never too old to rock ’n‘ roll if you’re too young to die“ – man ist nicht zu alt für den Rock ‘n‘ Roll, wenn man noch zu jung fürs Ende ist, sang schon der Jethro-Tull-Frontmann Ian Anderson 1976.

Okay, dann sind da noch die, deren Ziel es schlicht ist, mit allen Mitteln das Altern zu vermeiden: Diesen radikalen Ansatz lassen wir mal beiseite, denn bis es dafür tatsächlich erfolgreiche Mittel und Wege gibt, werden ein paar Wissenschaftler noch ein bisschen forschen müssen.

Richtig aufhorchen lässt aber eine vierte Gruppe: Predictive Ager – die Bewahrenden werden sie genannt, aber das trifft es nur zum Teil. Bewahren wollen sie ihre Gesundheit und nutzen dafür das, was die digitale Welt so bietet. Und das macht sie zur wirklich neuen Gruppe der Alternden.

Aber: „Ihr Fokus auf das körperliche Wohlergehen vermindert allerdings ihre Solidarität gegenüber Leuten, die weniger gesund leben.“ Das ist eine überraschende Wendung: Die Umwälzungen durch das Digitale erlauben tatsächlich eine immer präzisere Einschätzung nicht nur des aktuellen Gesundheitsstandes, sondern auch von Krankheitsrisiken und künftiger Gesundheit. So weit, so gut: Doch wenn dadurch der Grundpfeiler Solidarität angekratzt wird, betrifft das nicht alleine die Versicherungen, deren Geschäft der Ausgleich unvorhersehbarer Risiken ist. Bröckelt die Solidarität, stellt das darüber hinaus auch Fragen an die Gesellschaft insgesamt. pm

Ursprünglich als Wirtschaftspolitisches Streiflicht, später in einer eigenen Rubrik „Streiflichter“: Glossen begleiten die Niedersächsische Wirtschaft von Anfang an und hatten schon in Vorgänger-Publikationen ihren Platz. An dieser Stelle finden Sie jeden Freitag eine Glosse in dieser Tradition.