Start Featured Im Fokus Hannover Messe: Alles integriert

Hannover Messe: Alles integriert

-
TEILEN
Ausblick auf die Hannover Messe 2019: Dr. Jochen Köckler, Vorstandschef der Deutschen Messe AG, mit Per Thöresson, dem schwedischen Botschafter in Berlin und Jürgen von Hollen vom dänischen Roboterhersteller Universal Robots (v.l). Foto: Deutsche Messe
Ausblick auf die Hannover Messe 2019: Dr. Jochen Köckler, Vorstandschef der Deutschen Messe AG, mit Per Thöresson, dem schwedischen Botschafter in Berlin und Jürgen von Hollen vom dänischen Roboterhersteller Universal Robots (v.l). Foto: Deutsche Messe
Sie boomt, die Hannover Messe: Mehr als 6000 Aussteller werden an den fünf Messetagen von 1. bis zum 5. April auf dem Messegelände erwartet. Zentrale Themen: Datennutzung in der Industrie, der Mobilfunkstandard 5G und Rolle des Menschen in der Fabrik der Zukunft.

Die weltweit größte Industriemesse bewegt sich weiter entlang des roten Fadens Industrie 4.0. Im nunmehr siebten Jahr konzentriert sich die Messe auf die datengetriebene industrielle Produktion. Ein verflixtes Jahr soll es nicht werden, dafür sorgen rund 6500 Aussteller aus 75 Ländern: Das Gelände in Hannover ist damit zwischen dem 1. und dem 5. April voll belegt, die Messe bewegt sich exakt auf dem Niveau der vergleichbaren Jahre 2015 und 2017. Erwartet werden mehr als 220 000 Besucher aus aller Welt.

Energie integriert: Das Thema ist seit Jahren wichtiger Part der Hannover Messe - in diesem Jahr unter dem Titel Integrated Energy. Foto: Deutsche Messe
Energie integriert: Das Thema ist seit Jahren wichtiger Part der Hannover Messe - in diesem Jahr unter dem Titel Integrated Energy. Foto: Deutsche Messe

Ein Zauberwort
Eines der Zauberworte bei der Entwicklung der Hannover Messe in den vergangenen sieben Jahren heißt „integrated“. Ganz einfach übersetzen lässt es sich nicht – integriert, eingebunden, ganzheitlich, Gemeint ist wohl von allem etwas. Jedenfalls fand 2013 die Hannover Messe erstmals unter dem Leitthema „Integrated Industry“ statt. Und das ist bis heute so geblieben, nur dass dieses Leitthema Jahr für Jahr ergänzt wurde durch einen aktuellen Zusatz: 2015 betonte die Messe das Zusammenwirken von Maschinenbau, Elektrotechnik und IT: „Join the Network.“ In den folgenden Jahren standen konkrete Anwendungen im Mittelpunkt („Discover Solutions“, also Lösungen finden) und Wertschöpfung mittels Industrie 4.0 („Creating Value“). 2018 ging es dann um Vernetzung und Zusammenarbeit. Das Leitthema der Hannover Messe dieses Jahres – Industrial Intelligence – soll daran anschließen. Messechef Dr. Jochen Köckler bringt es so auf den Punkt: Nachdem die Fabrik vernetzt ist, geht es jetzt darum, die Daten, die dabei gesammelt werden, auch zu nutzen: Machine Learning und künstliche Intelligenz, das werden Schwerpunkte an den fünf Messetagen in Hannover sein.

Integrated Industry heißt also das Leitthema – aber auch die größte der insgesamt sechs einzelnen Veranstaltungen, aus denen die Hannover Messe besteht, kommt nicht nicht ohne das Zauberwort aus, was vielleicht verwirren mag: Integrated Automation, Motion & Drives erstreckt sich über weite Teile des Messegeländes. Hier geht es um den zentralen Bereich der Industrieautomation, Herz und Kern der Hannover Messe. Aber auch die Aussteller der Antriebs- und Fluidtechnik haben dort Platz, und das inzwischen jährlich: Bis 2017 gehörte dieser Bereich nur in ungeraden Jahren zur Hannover Messe. Jetzt können diese Aussteller jedes Jahr kommen. Allerdings haben viele den zweijährigen Turnus noch beibehalten, was Anfang April für eine insgesamt höhere Ausstellerzahl sorgt: 2018 zählte die Messe etwa 6000 Aussteller bei der Hannover Messe und der zeitgleich laufenden Logistik-Veranstaltung CeMAT.

Um die Verwirrung vielleicht noch etwas weiter zu treiben: Auch die Energiemesse heißt jetzt Integrated Energy – es geht darum, so eine Messesprecherin, die einzelnen Bereiche wie Strom, Wärme, Kälte und Mobilität miteinander zu verbinden. Überhaupt hat sich die Zahl der Teilmessen in den vergangenen zehn Jahren deutlich reduziert. Trat die Industrieschau 2009 noch mit 14 einzeln geführten Ausstellungsbereichen an, sind es in diesem Jahr nur noch sechs. Auch das kann man ohne Zweifel mit der Digitalisierung in Verbindung bringen: Sie verbindet längst alles und zieht sich durch alle Hallen.

Alle zwei Jahre Teil der Hannover Messe: Bei der ComVac geht es in diesem Jahr wieder um Drucklufttechnik. Foto: Deutsche Messe
Alle zwei Jahre Teil der Hannover Messe: Bei der ComVac geht es in diesem Jahr wieder um Drucklufttechnik. Foto: Deutsche Messe

Schrittmacher 5G-Testfeld
Voraussetzung für die Vernetzung ist aber die Mobilfunk-Infrastruktur. Hier sieht sich die Hannover Messe in diesem Jahr besonders als Schrittmacher: In Zusammenarbeit mit Nokia wird es in der Messehalle 16 ein 5G-Testfeld geben. Für die Industrie geht es dabei einerseits insbesondere um die Themen kabellose Vernetzung und Datenübertragung in Echtzeit. Heute sind noch 80 Prozent der Kommunikation in der industriellen Produktion drahtgebunden, sagte Jürgen von Hollen, Chef des dänischen Roboterherstellers Universal Robots A/S, bei der Messevorschau in Hannover. Außerdem gilt 5G als Voraussetzung für das autonome Fahren: Auch das ein Grund für die Messe, die Zukunft des Mobilfunks zum Thema zu machen. In Hannover sieht man sich dabei als Vorreiter: Die Industrieschau soll auch eine Art Kick-off-Veranstaltung für 5G sein, noch bevor der Standard dann vom kommenden Jahr an eingeführt wird.

Rund 100 Veranstaltungen und Kongresse begleiten auch in diesem Jahr die weltweit wichtigste Industrieausstellung. Neu in diesem Jahr ist zum Thema Leichtbau der vom Bundeswirtschaftsministerium veranstaltete Lightweighting Summit am 2. April. Zum zweiten Mal findet der Industrial Pioneers Summit statt, ebenfalls am 2. April und unter der Frage: Was kommt nach Industrie 4.0? Zu den Klassikern dagegen gehört bereits das Industrie-4.0-Forum. Und ebenso der Kongress WomenPower, an zwei Tagen (4./5. April) jetzt in Halle 19.

Bleiben wir bei den Traditionen: Angela Merkel wird als Kanzlerin die Hannover Messe eröffnen, gemeinsam mit dem schwedischen Ministerpräsidenten Stefan Löfven als Vertreter des Partnerlandes. Sie werden aber bei der Messeeröffnung einen Auftritt vermissen: In diesem Jahr wird erstmals nicht Professor Wolfgang Wahlster als Jury-Chef die Vergabe des Hermes Awards moderieren. Der in Delmenhorst geborene Wissenschaftler, der als Professor der Uni des Saarlandes Ende 2018 in den Ruhestand getreten ist, hat aber seinen Platz in der Geschichte der Hannover Messe sicher: Er war es, der 2011 der Eröffnung der Industrieschau den Begriff Industrie 4.0 in die Öffentlichkeit getragen hat.

Zentrales Messethema: Die Automatisierung der industriellen Produktion. Foto: Deutsche Messe
Zentrales Messethema: Die Automatisierung der industriellen Produktion. Foto: Deutsche Messe

IHK auf der Messe
Die IHK Hannover finden Sie auf der Hannover Messe mit einem eigenen Stand in Halle 27 (Global Business & Markets). Das Team der IHK begrüßt Delegationen aus aller Welt und bringt sie in Kontakt mit Unternehmen aus Niedersachsen. Außerdem werden beispielsweise Kontakte zu Auslandshandelskammern vermittelt. Der Stand steht aber auch als Anlaufstelle bei anderen Fragen zur Verfügung. Info: Pia-Felicitas Homann, IHK Hannover, Tel. 0511/3107–289, homann@hannover.ihk.de Mit kleinen Prozessschritten und kreativen Mitarbeitenden zu mehr Innovationen: Unter diesem Motto findet am 5. April der Tag der betrieblichen Führungskräfte im Ideen- und Innovationsmanagement statt.

Er wird veranstaltet von der NBank, der Deutschen Messe AG und der IHK Hannover. Kontakt: IHK, Christian Treptow, Tel. 0511/3107-411, treptow@hannover.ihk.de