Start Unternehmen Dicht Dran Köpfe kurz & knapp: Anja Christina Schröder

Köpfe kurz & knapp: Anja Christina Schröder

-
TEILEN
Anja Christina Schröder, Geschäftsführerin der SiG Solar GmbH. Foto: SiG Solar
Anja Christina Schröder, Geschäftsführerin der SiG Solar GmbH. Foto: SiG Solar

Geschäftsführerin der SiG Solar GmbH, Stuhr / 45 Jahre alt / in Bremen geboren

Ich bin … neben meinem Bruder Co-Geschäftsführerin eines Unternehmens mit der Mission „Null-Emission“. Wir vertreiben unter anderem Elektroroller- und Elektromotorräder, die unsere Städte sauberer machen und helfen können, den Klimawandel aufzuhalten.

Ich habe … 2005 die SiG Solar GmbH gegründet, die 2010 (vor der Solarkrise) mit 100 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von 200 Mio. Euro erzielte / heute ein Unternehmen mit acht Mitarbeitern / eine neunjährige Tochter und einen Hund

Als Chefin …  versuche ich für meine Mitarbeiter immer ansprechbar zu sein. Wir leben eine offene, vertrauensvolle und kommunikative Art, die sich auch in unseren Büroräumen widerspiegelt. Nur wer sich wohl- und geschätzt fühlt, bringt jeden Tag wieder sein volles Potenzial ein.

Als digitale Vordenkerin … würde ich mich nicht unbedingt sehen, aber ich bin froh, dass mein Bruder mit viel mehr digitaler Begeisterung diese Dinge voran treibt. Natürlich ist auch bei uns die Digitalisierung ein wichtiges Thema. In manchen Bereichen empfinde ich sie allerdings überbewertet. Ein Zettel und ein Stift helfen mir immer noch am besten, den täglichen Überblick zu behalten.

Als Freund von … Fernreisen ist China eines meiner Lieblingsländer. Die rasante Entwicklung der letzten 15 Jahre haben wir dort genau beobachten können und es ist absolut faszinierend zu sehen, wie aus der „Fertigungsstube für Europa“ ein Vorreiter in Sachen Elektromobilität, Social Media, E-Commerce, digital pay und nebenbei ein gigantischer Markt für europäische Produkte geworden ist. Unternehmerisch, wenn man einmal an die Dimensionen denkt, wird uns da regelmäßig schwindelig. Ich bin in den letzten 15 Jahren etwa  25 Mal in China gewesen (und damit aus meiner Familie noch am seltensten…) und bin immer wieder beeindruckt. Das neue Selbstbewusstsein der Chinesen ist in manchen Bereichen allerdings auch eine Herausforderung geworden – wir müssen umdenken und erkennen, dass es eine sehr große Anzahl extrem finanzstarker chinesischer Unternehmer gibt, deren Eltern noch am Hungertuch nagten, die nun aber stolz und mit großen Erwartungen in die europäischen (und weltweiten) Märkte drängen. Und das sehr zielgerichtet…

Als Politikerin … würde ich versuchen, eine offene und klare Politik zu machen, kein Drumherumgerede. Mein Fokus läge bei der Bildungs-und Umweltpolitik – wir müssen unsere Kinder stark machen, ihnen die bestmögliche Ausbildung geben und ihnen gleichzeitig die Erde erhalten. Das ist die einzige wirkliche Basis, auf der es in meinen Augen immer weiter gehen kann.

Als Kind …  war China das „Reich der Mitte“, wo mein Vater ständig war.

Als Letztes … würde ich auf meine Tochter, meinen Hund und Schokolade verzichten. (manchmal in anderer Reihenfolge)

Die mutige Frage: Kommt Ihre Familie aufgrund Ihrer Arbeitsbelastung manchmal zu kurz?
Früher Ja, heute Nein. Als berufstätige Mutter ist frau ständig im Spagat – zu wenig Zeit für die Firma, zu wenig Zeit für’s Kind und beide Seiten „meckern“. Entsprechend gibt es auf keiner Seite Anerkennung. So war es bei mir jahrelang und ich weiß, dass es leider sehr vielen Frauen so ergeht. Glücklicherweise bin ich durch viel Unterstützung seitens meiner Familie da gut durchgekommen. Heute habe ich die optimale Aufteilung gefunden: ca. 5 bis 6 Stunden arbeiten und den restlichen Tag Zeit für sich und die Familie haben. Besser geht’s nicht. In Skandinavien funktionieren solche Arbeitsmodelle übrigens großflächig schon ganz gut. Ich wünsche mir hier ein gesellschaftliches Umdenken, wir Deutschen nehmen die Arbeit oftmals viel zu ernst, und das auf Kosten unserer Kinder und uns selbst, und das ist für niemanden gut!

Das Foto vom Smartphone: Anja-Christina Schröder auf dem neuesten Modell von Etropolis: Der Elektroroller „EScooter E1S“ fährt 45 km/h schnell bei einer Motorleistung von 3 kW. Die Reichweite mit einer Batterieladung beträgt mehr als 70 Kilometer. Für 2649 Euro wird er über den Fachhandel vertrieben.