Start Unternehmen Dicht Dran Aktuelle Nord/LB-Liste ist da: Die 100 größten Unternehmen Niedersachsens

Aktuelle Nord/LB-Liste ist da: Die 100 größten Unternehmen Niedersachsens

-
TEILEN
Blick aus der Nord/LB ins Land und auf die Stadt Hannover: Hier findet man so viele große Unternehmen wie sonst nirgends in Niedersachsen.
Die Nord/LB-Liste der größten Unternehmen Niedersachsens spiegelt die gute Wirtschaftsentwicklung der vergangenen Jahre: Große Sprünge nach oben oder unten in den Mitte November veröffentlichten Rangfolgen blieben weitgehend aus, was bedeutet: Die Unternehmen sind im Gleichklang gewachsen. Zur Präsentation der Listen gab’s von den Nord/LB-Volkswirte eine aktuelle Konjunktureinschätzung.

 

Mit einem Zuwachs von 17 Prozent auf 58,4 Mrd. Euro dominiert VW – natürlich – die Nord/LB-Liste nach Wertschöpfung, und ebenso klar liegt der Konzern gemessen am Umsatz ganz oben. Der neue Nord/LB-Chefvolkswirt Christian Lips wies darauf hin, dass unter den 50 nach Wertschöpfung gelisteten Unternehmen VW allein über 60 Prozent beisteuert. Die Wertschöpfung dieser Unternehmen insgesamt ist 2017 um rund 12 Prozent gestiegen. Auf den Plätzen hinter VW gibt es zunächst keine Veränderung: Es folgen, wiederum gemessen an der Wertschöpfung, Continental, TUI, Talanx und Salzgitter. Einen deutlich Sprung von Platz 15 auf sechs allerdings machte, bedingt durch einen Einmaleffekt wegen eines Unternehmensverkaufs, Johnson Controls Power Solutions Europe – fast zeitgleich mit der Veröffentlichung der Liste wurde bekannt, dass die Batteriesparte und damit auch die Zentrale in Hannover an einen kanadischen Finanzinvestor verkauft wird. Nur leichte Bewegung auf den Plätzen dahinter: Die EWE verbesserte sich von Rang 8 auf 7, Symrise veränderte sich von 6 auf 8, Rossmann von 7 auf 9, und auf Platz 10 verdrängte der TÜV Nord den Rückkehrer Nord/LB aus den Top Ten. Die Landesbank war nach dem Verlustjahr 2016 zuletzt nicht mehr in der Wertschöpfungsliste. Das obere Dutzend voll macht die Göttinger Sartorius AG. Neueinsteiger sind die Sparkasse Hannover (47) und die Concordia-Versicherungsgruppe (50).

Gemessen am Umsatz – hier umfasst die Nord/LB die 100 größten Unternehmen – wandelt sich das Bild leicht. Talanx taucht nicht auf, da bei Versicherungen statt des Umsatzes die gebuchte Bruttoprämie ausgewiesen wird; der Konzern liegt aber mit weitem Abstand vorne bei den größten Versicherern Niedersachsens, die außerdem eine Stärke des Standorts Hannover bilden: Sieben der größten zehn Versicherer des Landes dort haben ihren Sitz. Im Umsatz-Ranking schieben sich vor allem die Handelsunternehmen nach vorne: Hagebau zum Beispiel auf Platz 7 unmittelbar vor Rossmann, Edeka Minden-Hannover (11), die Wilhelm Hoyer Gruppe als Mineralölgroßhändler auf Platz 13 oder Expert in Langenhagen (22). Höchster Neueinsteiger ist der Lebensmittel- und Futterproduzent Cargill GmbH auf Rang 25, der erstmals seine Daten zur Verfügung stellte. Die Nord/LB wertet nur von den Unternehmen selbst freiwillig gemeldete Zahlen aus, so dass einige, auch größere Unternehmen nicht aufgeführt sind.

Nord/LB-Chefvolkswirt Christian Lips (l.) und Dr. Eberhard Brezski, bei der Nord/LB zuständig für die Beobachtung der regionalen Wirtschaft.

Die 100 größten Unternehmen wollen beim Umsatz 2018 durchschnittlich um rund 4 Prozent zulegen. Auch das wurde von der Nord/LB erfragt. Das liegt der Wert für das laufende Jahr leicht unter der Umsatzprognose für 2017 von 5 Prozent. Zwischenstand bei der Konjunktur: Dr. Eberhard Brezski, der bei der Landesbank die Regionalwirtschaft beobachtet, erwartet für 2018 in Niedersachsen ein Wachstum von 1,2 Prozent. Er wies auf die nachlassende Wachstumsdynamik im ersten Halbjahr hin. Schon eingepreist ist bei der Prognose ein schwaches drittes Quartal, das für Deutschland insgesamt ein Minus von 0,2 Prozent brachte. Brezski setzt jedoch Hoffnung in die letzten drei Monate des Jahres, auch wegen möglicher Nachholeffekte. Die Zuversicht ist aber insgesamt nicht gewachsen: Christian Lips sagte, dass die lange abstrakten globalen Risiken jetzt auf die Wirtschaft konkret durchschlagen. Das dritte Quartal wertete er Mitte November als Ausrutscher, der beim Konsum auch die hohen Energiepreise bedingt war. Stabilisierend wirkt aber andererseits die Beschäftigung auf Spitzenniveau. Und akute Gefahrenzeichen für die Konjunktur sieht sein Kollege Brezski noch nicht.

Die Nord/LB-Liste der größten Unternehmen wurde Mitte November zum 38. Mal veröffentlicht. Die Bank stellt auch für Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt vergleichbare Listen zusammen. Ansonsten gibt es sie in dieser Form für andere Bundesländer nicht. Die Zusammenstellung ermöglicht einen schnellen Überblick über wesentliche Unternehmen, deren Bedeutung für das Land und damit auch einen Einblick in die Wirtschaftsstruktur. Betrachtet man die größten Unternehmen, spiegeln sich darin auch besonders deutlichen die beiden wirtschaftlichen Standbeine Niedersachsens mit dem Fahrzeugbau und einen Zulieferern und der Ernährungswirtschaft. Hannover liegt bei den dort beheimateten großen Unternehmen weiter deutlich vor Osnabrück, dem zweiten Zentrum, wenn es um die Zahl der Firmensitze geht.