Start Service Fachkräfte Wirtschaft für Azubis: Warum 4? Warum Punkt? Warum 0?

Wirtschaft für Azubis: Warum 4? Warum Punkt? Warum 0?

-
TEILEN

Oft genug gehört, aber was steckt hinter der Bezeichnung Industrie 4.0?

Nehmen wir mal den Begriff Industrie 4.0 so richtig auseinander. Klar, jeder hat ihn schon gehört, seit der 2011 in Hannover (ja, tatsächlich!) erstmals in die Öffentlichkeit gebracht wurde. Und eigentlich geht es auch nur um die Ziffern 4 und 0 und den Punkt dazwischen. Industrie ist eben Industrie, mehr steckt da nicht dahinter.
Zuerst mal ist Industrie 4.0 nichts weiter als ein Name, der heute für alle möglichen Entwicklungen verwendet wird, die allerdings eines gemeinsam haben: digitale Technik verändert Arbeitsabläufe in der Industrie. Egal, ob Computer die Produktion steuern oder große Datenmengen („Big Data“) analysiert werden, Maschinen und Produkte untereinander Informationen austauschen, Anlagen übers Internet gewartet und die nächsten Defekte genau vorhergesagt werden: Auf allem klebt in Deutschland das Etikett Industrie 4.0. Und auch auf einem Förderprogramm der Bundesregierung, das die Digitalisierung der in Deutschland extrem wichtigen Industrie unterstützen soll. Andere Länder nennen das Ganze anders: In den USA gibt es ein Industrial Internet Consortium (IIC), in Japan die Industrial Value Chain Initiative (IVI) und in China heißt es „Made in China“. Überall sonst von 4.0 also keine Spur.
Nur bei uns. Pate standen die Versionsbezeichnungen von Software. Früher gab‘s mal Windows 3.1, dann 3.5 und 3.51 – und mit Windows 4.0 kam was ganz neues. Ähnlich Web 2.0 – das war zwar keine Software, aber auch neu und anders: Das Internet wurde damit interaktiv.
Und warum 4.0? Die Leute, die sich den Begriff ausgedacht haben, sind überzeugt, dass sich seit Beginn der Industrialisierung vor über 200 Jahren vier Revolutionen unterscheiden lassen: die erste durch die Dampfmaschine, die zweite durch die Einführung von Fließbandproduktion, die dritte durch Elektronik und Computer, und jetzt die vierte durch Digitalisierung und Vernetzung. Manche schrecken übrigens vor dem Begriff Revolution zurück und sagen lieber „digitale Transformation“. Gemeint ist das gleiche.